Zu Tisch: Sylt

24.01.2021 - 18:25 Uhr

Ein Film von Kristian Kähler

Sylt ist stürmisches Meer, endloser Strand und wilde Dünenlandschaft. Aber Sylt ist zugleich auch eines der populärsten deutschen Urlaubsziele. In der Hochsaison sind bis zu 100.000 Gäste auf der Insel, bei gerade einmal 20.000 Einwohnern. Lars ist Rettungsschwimmer und hat einen der schönsten Arbeitsplätze der Republik: er arbeitet am mondänen Strand von Kampen, wo sich die Schickeria und der normale Bürger nahekommen, weil man sie in Badehose oder Adamskostüm kaum voneinander unterscheiden kann. Morgens vor der Arbeit geht er im Sommer auf Makrelenfang. Ob gebraten, eingelegt oder geräuchert, Lars könnte jeden Tag frische Makrelen essen.

Bei Sylt und Essen denkt man zuerst an gehobene Gastronomie. Es gibt mehrere Sterneköche auf der Insel und etliche ausgezeichnete Restaurants. Nicht zuletzt dadurch gibt es immer noch lokale Lebensmittelproduzenten, die Dank der Restaurants hochwertige Ware produzieren können. Sei es Galloway Rinder, eigene Gänse, Eier, Milch oder eben Meeresfrüchte. Die Sylter Auster ist ein echtes Markenprodukt, ebenso wie die Sylter Muschel, die selbst in Belgien hoch gehandelt wird. Im Sommer ziehen die großen Makrelenschwärme an der Insel vorbei und die zumeist privaten Angler bereichern so ihren Speiseplan.

Lars Lunk und seine Frau Maren sind echte Sylter und damit auf ihrer Insel eine Minderheit. Seit ihre beiden Kinder endgültig aus dem Hause sind genießen sie ihre Freiheit. Sie kochen viel und gerne oder stellen sich mit dem Wohnmobil abends an die einsamen Buchten der Insel. Urlaub zuhause. Denn etwas macht Sylt einmalig: 30 Kilometer Weststrand, an dem im Sommer die Sonne regelmäßig blutrot im versinkt. Etwas kitschig, aber trotzdem geil!

In der arte-Mediathek vom 2.5. bis 1.6.