Generation Greta

Ein Film von Thorsten Berrar, 43 min, 3sat 2020

Bis 10.11.2021 in der 3sat-Mediathek verfügbar

Noch nie war Widerstand so jung. Nicht nur Studierende, sondern auch Schüler, die mangels Stimmrechts kaum Macht in der Demokratie haben, machen mobil. Corona konnte sie nur aufhalten, aber nicht stoppen.
Und es bleibt eine verkehrte Welt. Dringlicher als je zuvor müssen Schüler_innen zu Erwachsenen sagen, dass sie verdammt nochmal Verantwortung übernehmen müssen, dass sie ihren Job machen sollen. Denn an den Problemen, wegen denen Jugendliche weltweit auf die Straße gingen, ändert sich nichts. Die Hütte brennt immer noch und es reicht nicht, sich ins Nebenzimmer zu flüchten, wie Greta Thunberg einst sagte. Klimakrise, Demokratiekrise, Systemkrise.


Bleibt das Gefühl von Gemeinschaft und Empowerment erhalten oder wird gar verstärkt? Wird aus der dezentralen Bewegung die politische Stimme einer Generation – mit Macht und Einfluss?
Und wie gehen die jungen Menschen ganz individuell und persönlich damit um?

Vier junge Journalist_innen aus den vier Ländern Deutschland, Frankreich, Österreich und Bulgarien begeben sich weiterhin auf eine Reise und versuchen herauszufinden, wo die Konfliktlinien verlaufen. Was will die Jugend? Was wollen die Alten? Wie scharf ist die Trennlinie zwischen den Generationen? Was hat sich durch die neue Gegenwart verändert oder gar verschärft?

Es wird weiterhin eine Reise zu sich selbst. Denn unabhängig von Corona und seinen Folgen bleiben die wichtigen Fragen. Wer ist diese Jugend? Wie groß sind die Gemeinsamkeiten zwischen den Milieus? Besitzt die Generation Greta eine gemeinsame Erzählung, die weit über jeweilige Landesgrenzen hinausreicht?
Der Film bietet eine Vorschau auf die Zukunft. Werden es die zornigen Zwanziger, wie manche Beobachter bereits vor Corona unkten?
Er ist aber auch eine Selbstbetrachtung. Wer sind sie wirklich? Wie gehen sie mit ihren Widersprüchen um? Besitzen sie die Kraft und Ausdauer, aus dem Momentum der aktuellen Bewegungen und wahrscheinlichen Umbrüchen dauerhafte Veränderungen zu gestalten?

Dazu sprechen die vier Autor_innen in ihren jeweiligen Ländern mit Aktivist_innen, mit Schüler_innen und Meinungsmachern.

Die Autor_innen erzählen den Film komplett aus ihrer Sicht. Aus der Sicht der Jugend, deren Zukunft bedroht ist. Dringlich, kämpferisch, zweifelnd. Sie sind gleichzeitig Kommentatoren ihres eigenen Lebens. Denn genau darum geht es.