Meine Gemeinde, meine Familie

Ein Film von Jonas Daniels und Stefan Pannen, 43 min. WDR 2018

Die katholische Kirche in Deutschland verliert zunehmend an Relevanz. Als Folge daraus müssen die Bistümer sich umstrukturieren. Die im Glauben verwurzelten Menschen werden vor neue Herausforderungen gestellt und müssen dabei lernen sich an diese Veränderung anzupassen. Der Film begleitet Gläubige aus drei Bistümern, die diesen Relevanzverlust auf unterschiedliche Arten auffangen müssen.

In Essen Margaretenhöhe lebt Chiara Pöllen. Die 22-jährige studiert Heilpädagogik und engagiert sich nebenbei in der Gemeinde zur Heiligen Familie in Essen. Die Gemeinde organisiert sich durch motivierte Mitglieder wie Chiara seit zwei Jahren selber. „Auf der Margaretenhöhe zu leben und in dieser Gemeinde zu sein, das ist Familie, das ist Freude, das ist Leben, das ist Liebe, das ist wirklich alles für mich!“

Johann Thomas ist Teil des Eifler Widerstandes gegen die Reformen im Bistum Trier. Er und seine Mitstreiter sind es leid, dass von oben herab über ihr Gemeindeleben entschieden wird. Nun demonstrieren sie gegen das Bistum in der Hoffnung eine friedliche Lösung zu finden. „Demokratie kennt die Kirche nicht. Darum müssen wir darauf hoffen, dass von oben der Geist kommt.“

Pastor Liju aus dem indischen Kerala ist seit dem Frühjahr 2017 Aushilfspriester im Bistum Paderborn. Deutschland ist gewöhnungsbedürftig. Neben der neuen Kultur, muss er auch lernen, mit der Sprache und seinem Heimweh klar zu kommen: „Ich vermisse meine Eltern und meine Geschwister, aber auch andere Verwandte.“