Dr. Stefan Pannen CEO

Dr. Stefan Pannen CEO

Dr. Stefan Pannen CEO

Geschäftsführer berlin producers, heidefilm, neue artfilm, sounding images
Dr. Stefan Pannen

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 19
stefan.pannen[at]berlin-producers.de

 

Stefan Pannen studierte in München, besuchte dort die Deutsche Journalistenschule und war Stipendiat des Cusanuswerkes. Nach dem Fall der Berliner Mauer arbeitete er mit am Aufbau des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg und machte als freier Journalist und Autor Filme für öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten. 1995 gründete er sein erstes Produktionsunternehmen. Er ist Regisseur und Autor von über 100 Dokumentationen und ausführender Produzent von mehr als 400 Fernsehfilmen.

Seit 2001 produziert er für arte die Serie „Zu Tisch“, die bis heute im Programm ist. Er entwickelte zahlreiche neue Stoffe in den Bereichen Wissenschaft, Entdeckung und Zeitgeschichte. Im Jahre 2009 realisierte er als Regisseur und Produzent den Film „Where ist the wall?“, der in über 20 Länder weltweit verkauft wurde. Er produzierte den Dokumentarfilm „Kinshasa Symphony“, der für den Grimme-Preis und den deutschen Filmpreis LOLA nominiert war und auf nationalen und internationalen Festivals zahlreiche Preise gewann, sowie die Cross-Media-Projekte „Conquest of the Seven Seas“ und „World Wide Berlin“.

Stefan kümmert sich vor allem um Stoffentwicklung und Marketing. Er besucht regelmässig die großen Märkte und Messen in Europa und Übersee.

Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Europäischen Filmakademie sowie in der Allianz Deutscher Produzenten.

Als Gründungsmitglied des Vereins DocImpact, setzt Stefan sich dafür ein, Dokumentationen mit entwicklungspolitischen Inhalten in Schwellenländern zu verbreiten.

Filmografie

Filme als Producer (Auswahl)

2019
“Bridges” (10×26 min./ 5×52 min./90 min.; arte GEIE, Co-Production with Freak TV, Edinburgh; Agent double, Bruxelles; LIC, Bejing)
“The Shah and the Ayatollah” (52 min., WDR/arte)
“Really psycho!” (5 x 26 min., RBB/arte)
“The rolling helpers of organ transplant” (30 min., SWR)
“My church, my family” (43 min., WDR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Plan B” (6 x 26 min. ZDF)

2018
“The Marxists” (52 min., WDR/arte, SWR)
“Max von Baden – The last chancellor” (52 min., SWR)
“Garibaldi” (52 min., ZDF/arte, ORF, RAI 3 Alto Adige, Co-Production with pre TV, Vienna, funded by RTR Austria and IDM Alto Adige)
“The peacekeepers – How the 30 year war ended” (2×52 min. / 90 min., WDR/arte, Co-Production with Synergia Film, Prague and Agent double, Bruxelles; funded by Nordmedia)
“The Treasure: The Stiftung Preußischer Kulturbesitz” (90 min. RBB/arte, Deutsche Welle, funded by DFFF)
“Now it´s my turn!” (43 min., SWR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Plan B” (3 x 26 min. ZDF)

2017
“#my escape” (90 min.; DW/WDR, Prix Europe as Best European Documentary 2017)
“Marksmens Festival” (90 min., WDR)
“The last Tsarinas” (52 min.; MDR/arte, funded by MFG)
“The diplomat: Frank Walter Steinmeier” (43 min, RBB/ARD)
“Andreas Hofer” (52 min., ZDF/arte, ORF, RAI3 Alto Adige; Co-Production with pre TV, Vienna, funded by RTR Austria and IDM Alto Adige)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)

2016
“The mystery of mountain herbs” (5×43 min., Servus TV, LIC China)
“Cuisine royale” (4×26 min., ZDF/arte)
“Fakt checker” (10×25 min., RTL)
“Who takes care for Ma and Pa?” (43 min., SWR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)

 2015
„Hanna Arendt reloaded” (52 min., WDR / arte, Coproduction Canada, Israel, Germany)
“Cook ´n live … „ (13 x 26 min., ZDF/arte)
“Cuisine royale” (4×26 min., ZDF/arte)
“Hot Roads” (5×43 min., ZDF/arte, Servus TV, Coproduction with China)
“German dynasties: Villeroy & Boch” (43 min., WDR/SR)
„Handmade“ (5×26 min., RBB/arte)
“The mystery of mountain herbs” (5×52 / 10×26 / 1×90 min, Co-Production with Servus TV, miramonte film Bozen / LIC China)
„We build a castle, Part 2“ (43 min., RBB)
“Loop” / “Zipp” (10×30 / 10×15 min., RTL)

2014
“Karl Lagerfeld” (43 / 90 min., SWR / Deutsche Welle, Co-Production with Interscience Film)
“Worldwide Berlin” (Webdocu / TV-Event 180 min., RBB/Deutsche Welle, funded by MBB)
“The German princesses or Russia” (43 min., HR)
“Cook ´n live … „ (13 x 26 min., ZDF/arte)
“Cuisine royale” (2×26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams/My country Dreams” (6×26 min., 6×43 min., ZDF/arte // ZDF))
“Who owns Berlin?” (90min., NDR/ SWR / RBB, 90 min),
„Save our seeds“ (43 min., SWR)
“Loop” / “Zipp” (10×30 / 10×15 min., RTL)

2013
„Conquest of the Seven Seas: Ferdinand Magellan und Sir Francis Drake“ (2×52 min., ZDF/arte, Co-Producion with Filmtank Berlin/Hamburg, funded by MEDIA+, Nordmedia, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, 2013)
“Carnival” (90 min., WDR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“Silver Workers” (43 min., SWR)
“We build a castle” (43 min. RBB)
“Loop” / “Zipp” (5×30 / 5×15 min., RTL)

2012
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“De Gaulle and Adenauer” (52/43 min., SWR/arte)
“Vatican II – 50 years on” (52 min., SR/arte)
“Our dirty water” (52 / 43 / 26 min., ZDF/arte, ZDF, SVT)
“The people Europe forgot” (4×43 min., MDR/SR/arte)

2011
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“When parents get old …” (43 min., ARD)
“By the sea” (5×43 min., SWR/WDR/ARTE)
„No Meat“ (Theme Evening: 60 + 43 min., NDR/arte)

2010
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„Country Dreams“ (5 x 43 min., ZDF/arte)
„My life: Ruth Dajan“ (43 min., ZDF/arte)
„Murray Perahia“ (52 min., RBB/arte, Co-Produktion with DOKFilm)
„Kinshasa Symphony“ (90 min., WDR/RBB, funded by MBB, MEDIA+, DFF, FFA, Winner of “Golden Panda” Sichuan, Winner at Bozener Filmtage, nominated for German Film Award “LOLA”, nominated for Grimme Award)
„Old and dumb?“ (2×42 min., NDR/SWR)
„Airport ready for landing“ (6×30 min., RBB, 2010-2012)
„Nightmare in dreamland“ (43 min., WDR)
„Oil in Ghana“ (52 min., funded by MEDIA+,)

2009
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„North Seal Coast“ (5×43 min., Radio Bremen/arte)
„Pankow Garden Plotters“ (!0x48 min., RBB/arte)
„Where is the wall?“ (87 min., ZDF/arte, MDR, RBB, WDR, ETB, Télé Québec, TV3, YLE)
„Living on 8mm“ (43 min., MDR)

2008
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„Life on the river“ (5×43 min., ZDF/arte)
„Pankow Garden Plotters“ (2×43 min., RBB / ARD)
„Part time workers – the new poor“ (60 min., MDR/arte)
„Love on 8 mm“ (70 min., MDR/arte)
„Christmas on 8mm“ (43 min., MDR)
„See mountains- Hidden secrets“ (43 min., Radio Bremen/arte)
„Islands: Sardegna“ (43 min., SWR/arte)
„My life: Gloria von Thurn und Taxis“ (52 min., ZDF/arte)

2008
„Cook ´n live „ (10 x 26 min., ZDF/ arte)
„Departure in the arctic sea“ (3 x 43 min., WDR/ RBB / arte)
„Welcome to Europe“ (90 min., ZDF/arte, Journalism Award of the European Parlament)
„Let´s keep it organic“ (52 min., ZDF/arte)
„Cleaning the sun deck“ (30 min., ZDF)
„Land without doctors“ (30 min., NDR)

2006
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„The shop.“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„The 4th Cataract“ (43 min., arte/ZDF)
„Argan Oil“ (43 min., arte/ZDF)
„37 Degrees: Dyscalulia – I´m not dumb!“ (28 min., ZDF)
„Shoes for the soul“ (43 min., NDR)
„Child adoption“ (43 min., NDR)

2005
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (6 x 26 min., arte/ZDF)
„Tsunami-Warners“ (43 min., arte/RBB)

2004
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (6 x 26 min., arte/ZDF)
„Splendour of the earth“ (3 x 42 min., arte/ RBB)

2003
„Cook ´n live“ (10 x à 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„Job report – The first man on the building site“ (38 min.; Kabel 1)

2002
„Cook ´n live…“ (12 x 26 min., arte/ZDF)
„Bath paradises“ (4 x 42 min., arte / ZDF)

2001
„Cook ´n live“ (13 x 29 min., arte/ZDF)
„The best garlic under the sun“ (45 min., arte/ZDF)
„Beloved gangsters“ (Theme evening, 72 min., arte/ZDF)
„When cranes travel“ (38 min.; Kabel 1)

1999
„My Country, my love – European writers and her home“ (5×43 min., arte/ZDF)

1998-99
„n-tv classic“ (30×30 min., n-tv)

1997-98
„ntv books“ (20×30 min., n-tv)

1996-97
„Classic Clips“ (6x 30 min., ORB)

1989-90
„Tower Talk“ (30 x 75 min.; SAT.1)

Sternstunden der Musik | Nigel Kennedy & die vier Jahreszeiten

Sternstunden der Musik | Nigel Kennedy & die vier Jahreszeiten

Sternstunden der Musik | Nigel Kennedy & die vier Jahreszeiten

Ein Film von Silvia Palmigiano und Isabel Hahn, ZDF/arte und C Major Entertainment, 43 min., 2022

Als Nigel Kennedy 1989 Vivaldis ‚Vier Jahreszeiten‘ einspielt, mischt er die Klassikwelt auf. „Punk-Geiger“ wird der Musiker von der Presse betitelt und von vielen belächelt. Doch die Platte verkauft sich besser als jedes andere Klassikalbum davor und danach. Kennedy gelingt es, Berührungsängste eines Publikums zu überwinden, dem Klassik bis dahin zu elitär war. Der Film erzählt vom überraschenden Aufstieg eines Außenseiters zum Superstar und einer Vivaldi-Interpretation, die Kultstatus hat.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Als Nigel Kennedy der Plattenfirma EMI seine Vision eines neuen Klassik-Albums vorstellt, sind zunächst alle skeptisch. Kommt er doch eher leger daher: Seine Haare stehen ab, sein Outfit ist ein wilder Mix aus Punk, Gothic und New Wave. Manager John Stanley wittert eine Chance: „Wenn Kennedy so sein darf wie er ist, könnt ihr Millionen Platten verkaufen.“ Er sollte recht behalten.

Der Film nimmt die Zuschauer mit ins Jahr 1989, als Kennedy und das English Chamber Orchester mit ihrer Einspielung von Vivaldis Vier Jahreszeiten die Musikwelt aufmischen. Die Aufnahme schafft es mit über drei Millionen verkauften Platten ins Guinnessbuch der Rekorde. Kennedy spricht ein Publikum an, das bislang Berührungsängste mit Klassik hatte.

Früh fällt der Schützling von Yehudi Menuhin als „Rebell“ auf: tagsüber studiert er an der renommierten Juilliard School, nachts spielt er in New Yorker Jazz-Clubs und lernt die Kunst der Improvisation – unter anderem von Stéphane Grappelli.

Kennedy erinnert sich: „Die Klassikwelt hat sich wie eine Zwangsjacke angefühlt. Ich musste etwas ändern, sonst wäre ich ausgestiegen. Ich hatte nichts zu verlieren.“ Bei der Aufnahme der ‚Vier Jahreszeiten‘ will er sich weder von der historischen Aufführungspraxis noch von der russischen Schule leiten lassen. Er sucht und findet eine Interpretation, die in die Zeit passt. Mit seiner Spielweise und seinem Look bricht er mit den Konventionen des klassischen Konzertbetriebs. Das sorgt sogar für Streit im Parlament des Vereinigten Königreichs.

In der wie ein Popkonzert gefilmten Konzertaufzeichnung sitzt das Londoner Publikum in Jeans und Pulli dicht am Bühnenrand. Die Outfits der Orchestermusiker und die Bühnenbeleuchtung wechseln je nach Jahreszeit. Stargeiger Maxim Vengerov zeigt, was an Kennedys Spiel revolutionär ist. Die Modedesignerin Esther Perbandt kommentiert: „Er ist Individualist und zieht sich nicht aus Marketing-Gründen so an.“ Nigel Kennedy selber sagt von sich: „Ich kann nur der sein, der ich bin. Und so bin ich halt.“

Mit seiner Aufnahme hilft Kennedy jungen Musikern, die Grenzen und Regeln der Klassikwelt zu hinterfragen. Dabei hat er die Tür ganz weit aufgestoßen – für ein Publikum, das Vivaldis Musik ansonsten ferngeblieben wäre.

Die Stimme der Vögel – Olivier Messiaen, Komponist und Ornithologe

Die Stimme der Vögel – Olivier Messiaen, Komponist und Ornithologe

Die Stimme der Vögel – Olivier Messiaen, Komponist und Ornithologe

Ein Film von Holger Preusse und Philipp Quiring, SWR/ARTE, 52 min, 2022
Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Für Olivier Messiaen sind die Vögel „die größten Musiker, die unseren Planeten bewohnen“. Ihre endlosen Melodien mit feinsten Tonabstufungen, ihr variantenreicher Gesang und die unendliche Vielfalt an Rhythmen sind das Lebenselixier des französischen Musikers. Anlässlich seines 30. Todestages am 27. April 2022 erzählen wir Olivier Messiaens Geschichte aus der Perspektive der Vögel.

Messiaen lernt die Vögel schon in jungen Jahren kennen und als er mit Anfang 20 aus der französischen Provinz nach Paris kommt, flattern sie weiter in seinem Kopf. Als Organist der Pfarrkirche La Trinité in Paris sind sie es, die ihm ihre Gesänge anvertrauen, über die er improvisiert. Musikbegeisterte aus ganz Europa pilgern zu ihm. Wie ein Heiliger zieht er die Menschen an. Mit großer Spannung wird 1983 die Uraufführung seiner Oper in Paris erwartet: In „Der Heilige Franz von Assisi“ („Saint François d’Assise“) spielen die Vögel eine zentrale Rolle. Die Vögel sind für ihn etwas Metaphysisches, die direkte Verbindung zu Gott.

Vor dem Hintergrund der „Stimme der Vögel“ schildert der Film das bewegte Leben des Komponisten und Ornithologen Messiaen anhand von musikalischen Beispielen und Erzählungen ausgesuchter Gesprächspartner: Da ist der Dirigent Kent Nagano, die Cellistin Camille Thomas, die Ondes Martenot Interpretin Natalie Forget und der Organist Thomas Lacôte, der Messiaen-Biograf Peter Hill, der DJ und Biologe Dominik Eulberg und nicht zuletzt Pierre-Laurent Aimard, der exemplarisch ausgewählte Passagen aus Messiaens „Catalogue d’oiseaux“ („Vogelkatalog“) anschaulich erläutert.

Kristian Kähler CEO

Kristian Kähler CEO

Kristian Kähler CEO

Geschäftsführer berlin producers, heidefilm
Kristian Kähler

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 17
kristian.kaehler[at]berlin-producers.de

Kristian Kähler arbeitet als Autor und Geschäftsführer bei Berlin Producers und Heidefilm.  In dieser Funktion hat er zahlreiche neue Formate entwickelt und besucht die großen internationalen Doku-Messen wie MIP, Sunnyside, Sheffield, IDFA und Science Congress. Er hat an weit über 200 Dokumentationen weltweit  als Autor, Regisseur und Producer gearbeitet. Für seine Dokumentation „Wer hat Angst vor Europa?“, bekam er 2009 den Filmpreis des Europäischen Parlaments.

Seit 2011 ist Kristian stellvertretender Vorsitzender der Sektion Dokumentationen in der deutschen Produzentenallianz.

Filmografie

Filme als Produzent

Musik
2018 – 2020
BEETHOVEN 9 – BEETHOVENS 9. SYMPHONIE AUF 5 KONTINENTEN
(1×90 Minuten und 10×30 Minuten) Internationale Musikdokumentation mit ZDF/Arte, Deutsche Welle, Arte France, BKM, Gedeon Frankreich)

THE WAR ON MY PHONE (90 Minuten, WDR, NRW Filmstiftung, Deutsche Welle)

Travel/Adventure
2015-17
INSELN DER QUEEN (ZDF/Arte 10×52 und 10×43 Minuten sowie 2x 43 Minuten „Länder, Menschen, Abenteuer, NDR)

Science
2017
PROJECT GOLD / EQUALIZER – WIE DIE WISSENSCHAFT REKORDE MACHT (2x 52 Minuten, 2x 43, 2x 26, internationale Koproduktion mit ZDF Lesch Kosmos, ZDF Arte, Kensington Films, CBC Kanada, Inica Films Spanien, PreTV Österreich, ORF)

2015-17
BELLO ALLEIN ZUHAUS – WARUM DER HUND MANCHMAL VERRÜCKT SPIELT
DAS GEHEIME LEBEN DER KATZEN
(2×43, Minuten SWR)

2015
PROJECT GOLD / EQUALIZER – WIE DIE WISSENSCHAFT REKORDE MACHT (1x 52, 1x 43, 1x 26, internationale Koproduktion mit ZDF Lesch Kosmos, ZDF Arte, Kensington Films, CBC Kanada, Inica Films Spanien)

2015
BELLO ALLEIN ZUHAUS – WARUM DER HUND MANCHMAL VERRÜCKT SPIELT (2×43, SWR)

Reise / Küche
LANDTRÄUME (26 x 26min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN… (192 x 26 min., ZDF/arte, seit 2001)

EIN LADEN IN … (26 x 26 min., ZDF/arte, 2006)

BEI AUFTRAG ENTDECKUNG (4 x 43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen; Nordmedia 2009)

FAHRT INS RISIKO / Hotroads (10 x 43 min., ZDF/arte, 2010-2015 Koproduktion mit LIC und Servus TV)

Zeitgeschehen
UNSERE GSCHWENDS – DIS SENIORENTESTER UNTERWEGS (3 x 30 min., SWR)

HINTER DEN MAUERN VOM … (3 x 26 min., SR/arte/ARD, 2007)

AUFBRUCH IM NORDMEER (3 x 43 min., arte/RBB/WDR 2006)

SCHULGESCHICHTEN (18 x 26 min., ZDF/arte 2005-2006 – distributed in more than 10 different countries)

ALT & DOOF? (2 x 43 min., SWR/NDR, 2010)

Filme als Autor

2018
INSELN DER QUEEN II – BERMUDAS

2016
ZU TISCH 200 – NORDIRLAND (26 Min, ZDF/Arte)

INSELN DER QUEEN – HEBRIDEN (43/52 Min, ZDF/Arte)

2015
WEM GEHÖRT DIE STADT? (90 min, ARD, 1. Preis Blickpunkt Deutschland – Wettbewerb Dokumentarfilm)

2014
ZU TISCH IM DONAUDELTA (26 min., ZDF/arte)

FAHRT INS RISIKO (43 min., ZDF/arte, LIC China, Servus, autentic)

2013
ZU TISCH AUF DEN HEBRIDEN (26 min., ZDF/arte)

2012
ZU TISCH AUF JERSEY (26 min., ZDF/arte)

VERGESSENE VÖLKER: DIE EWENKEN IN SIBIRIEN (43/30 min., WDR/arte)

DE GAULLE & ADENAUER: EINE DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT (52/43 min., SWR/arte)

2011
ZU TISCH IN MARAMURES (26 min., ZDF/arte)

SEEBÄDER BRIGHTON (43 min., WDR/arte)

LANDTRÄUME CORNWALL (26 min., ZDF/arte)

2010
DINOSAURIER – SPURENSUCHE IN DER URZEIT (30/52 min., NDR/arte)

LANDTRÄUME: Cornwall (43 min., ZDF/arte)

FAHRT INS RISIKO: Im Labyrinth von Dhaka (43 min., ZDF/arte)

ALT & DOOF? Geld (43 min., SWR/NDR)

2009
UNTER DEUTSCHEN DÄCHERN: Berlin-Prenzlauer Berg (43 min., Radio Bremen)

TRAUMBERUF KOCH? (43 min., SWR)

2008
ZU TISCH IN LAPPLAND (26 min., ZDF/arte)

LEBEN AUF DEM FLUSS – KANADAS LETZTE FLÖSSER (43 min., ZDF/arte)

AUFBRUCH IM NORDMEER – DIE NORDOSTPASSAGE (43 min., RBB/WDR/arte)

2007
WER HAT ANGST VOR EUROPA? Wie die EU nach Polen kam. (83 min., ZDF/arte)
Journalistenpreis des Europäischen Parlaments 2009

SCHRUBBEN AUF DEM SONNENDECK (30 min., ZDF)

ZU TISCH IN KALABRIEN (26 min., ZDF/arte)

2006
MENSCHEN UND STRASSEN: DIE AMALFITANA (26 min., SR/arte)

ZU TISCH IM ALLGÄU (26 min., ZDF/arte)

2005
ZU TISCH IN IRLAND (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN KIRGISISTAN (26 min., ZDF/arte)

DIE WILDEN REITER VON KIRGISISTAN: EIN LEBEN AUF PFERDEN (45 min., ZDF/arte)

SCHULGESCHICHTEN: Das UWC College in Triest (26 min., ZDF/arte)

DIE TSUNAMI-WARNER (42 min., ZDF/arte)

2004
ZU TISCH AUF KORSIKA (26 min., ZDF/arte)

DIE THERMEN DER TOSKANA (45 min., ZDF/arte)

GLANZ DER ERDE: Kupfer aus Chile (45 min., ARD/RBB/arte)

SCHULGESCHICHTEN: Das San Giuseppe de Merode in Rom (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IM SCHWARZWALD (26 min., ZDF/arte)

2003
KANN MAN LEBEN VERSICHERN? (30 min., arte-Themenabend)

ZU TISCH IN FRIESLAND(26 min., ZDF/arte)

WENN DIE VERSICHERUNG NICHT ZAHLT (45 min., NDR/ARD)

SCHULGESCHCIHTEN: Die Weydon School in England (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DER SCHWEIZ (26 min., ZDF/arte)

2002
ZU TISCH IN WALES (26 min., ZDF/arte)

DER LEHRTER BAHNHOF (36 min., Kabel1/Reportage)

DER PREIS DER ANGST (30 min., SWR)

2001
ZU TISCH AN DER ALGARVE (26 min., ZDF/arte)

BLÜHENDE LANDSCHAFTEN (45 min., ORB)

LUXUS IN ST. TROPEZ (36 min., PRO7)

ZU TISCH IN DER BRESSE (26 min., ZDF/arte)

2000
UNTER DEUTSCHEN DÄCHERN: Die Platte wird plattgemacht (45 min., ARD/RB)

MENÜS, MODELS UND MATRATZEN: DEUTSCHLANDS GRÖSSTES HOTEL (30 min., ARD Exklusiv/WDR)

SCHNAPP SIE DIR ALLE! Das Pokémon-Syndrom (30 min., ARD/SWR)

DAS KURZE LEBEN DES OMAR BEN NOUI (45 min., ORB)

1999
ENDSPURT IM WAHLKAMPF (30 min., ORB)

1996
FEINDBILD FREMDER (30 min., ORB)

Claus Wischmann

Claus Wischmann

Claus Wischmann

Gesellschafter berlin producers, Geschäftsführer sounding images

 

Claus Wischmann

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 22
claus.wischmann[at]berlin-producers.de

 

Claus Wischmann geboren am 24.11.1966 in Witten, hat Musik, Rechtswissenschaften und Kulturmanagement in Frankfurt am Main und Hamburg studiert. Er ist Autor Regisseur und Produzent und lebt in Berlin.

Claus ist Geschäftsführer der Musikproduktion Sounding Images GmbH und seit 2009 Gesellschafter bei berlin producers.

Preise
  • Deutscher Kamerapreis / Schnitt 2020, Beethovens Neunte
  • Festivals – Hofer Filmtage 2019, Boston Film Festival 2019, Der illegale Film
  • Golden Prague Best Documentary 2016, Gozo – Eine Insel, zwei Opern
  • Golden Prageu Vaclav Havel Award 2016: Überlebenskünstler
  • Vornominierung Deutscher Filmpreis 2015, Karneval!
  • Festivals – Nominierung Golden Panda Sichuan 2014, Karneval!
  • (Auswahl) – Nominierung Deutscher Filmpreis 2011, Dokumentarfilm: Kinshasa Symphony
  • Nominierung Grimme Preis 2012, Dokumentarfilm, Kinshasa Symphony
  • Gold World Medal: New York Television and Film Awards 2011: Kinshasa Symphony
  • Großer Preis Jecheon Internation Film Festival Korea 2010: Kinshasa Symphony
  • Publikumspreis, Vancouver Filmfestival 2010: Kinshasa Symphony
  • Publikumspreis, Deutsches Filmfestival Ludwigshafen 2010: Kinshasa Symphony
  • Berlinale und IDFA 2010: Kinshasa Symphony
  • Fipa-Wettbewerb, Biarritz 2009, Festival Radio France et Montpellier: Wagners Meistersänger, Hitlers Siegfried – Auf den Spuren von Max Lorenz
  • Audience Award Golden Prague Festival 2008, Edita Gruberova – Die Kunst des Belcanto
  • Deutscher Medienpreis Logistik 2002, „Ein Riese auf Reisen“
Filmografie

Autor/Regisseur (Auswahl)

2020
#MYMUSICALDIARY (54min.,WDR)

MONTSERRAT CABALLÉ SINGT NORMA (52 min., ZDF/arte)

2019
BEETHOVENS NEUNTE: SYMPHONY FÜR DIE WELT (Producer, 90 min, DW, ZDF/arte)

2018
THE ILLEGAL FILM (90 min.)

2017
STADT DER KÖNIGE – SCHÜTZENFEST IN NEUSS (90 min., WDR)

2016
ÜBERLEBENSKÜNSTLER (52 min., NDR/arte)

GOZO – EINE INSEL, ZWEI OPERN (54 min.)

2015
MAX UND MORITZ, DIE UNGLAUBLICHE GESCHICHTE EINES KINDERBUCHS (52 min., RBB, ARTE)

2014
KARNEVAL! – WIR SIND POSITIV BEKLOPPT, Kinodokumentarfilm in Koproduktion mit dem WDR, gefördert durch NRW Filmstiftung, BKM, DFFF, 93 min.

2013
ZU TISCH IN THESSALIEN (26 min., ZDF/arte)

2012
ZU TISCH IM RUHRGEBIET (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DEN PYRENÄEN (26 min., ZDF/arte)

EIN TAG IM LEBEN DER GEIGERIN PATRICIA KOPATCHINSKAJA (26 min., ZDF/arte)

LORIN MAAZEL TRIFFT ALICE SARA OTT (43 min., ZDF/arte/Unitel)

2011
ZDF ZOOM: AUSGEBREMST (Beitrag, ZDF)

2010
FAHRT INS RISIKO: Die Eisstraße durch Sibirien (43 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DER MOLISE (26 min., ZDF/arte)

2009
ZU TISCH IN DER HEDMARK (26 min., ZDF/arte)

KINSHASA SYMPHONY (90 min.)

BEI AUFTRAG ENTDECKUNG: Im Reich der heiligen Pflanzen
(43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen;  Nordmedia 2009)

2008
ZU TISCH IN CMABRIDGESHIRE (26 min., ZDF/arte)

ANDRÁS SCHIFF IM TEATRO OLIMPICO – Cappella Andrea Barca
(43 min., 54 min., 75 min., ZDF/arte)

AUFBRUCH IM NORDMEER – DER SCHATZ DER BARENTSSEE (45 min., WDR/RBB/arte)

DIE KUNST DES BELCANTO – EDITA GRUBEROVA
(55 min., 80 min., ZDF/ arte/SR/ORF/Unitel, erscheint als DVD

WAGNERS MEISTERSÄNGER: HITLERS SIEGFRIED – Auf der Spur von Max Lorenz
(43 min./52min., SWR, ORF, SF)

TRULS MORK SPIELT CHOPIN UND DVORAK (43 min./54 min., ZDF/arte/NRK)

2007
ZU TISCH IN OSTANATOLIEN (26 min., ZDF/arte)

ROYAL FIREWORKS – Das FreiburgeR Barockorchester und das
Orchestra of the Age of Enlightenment bei den Proms
(42 min., ZDF/arte)

2006
SCHÄDEN FÜR DIE EWIGKEIT – WAS VON DER KOHLE BLEIBT
(42 min./44 min., zwei Fassungen für WDR – „Die Story“ und arte)

RUF DER TASTEN – DIE MEISTERSCHAFT DER AMATEURPIANISTEN IN BERLIN
(28 min., RBB)

EIN LADEN IN BERLIN – Eisenwaren C. Adolph (26 min., ZDF/arte)

DER SPIELER BORIS BEREZOVSKY – PIANIST UND VIRTUOSE (43 min., ZDF/arte)

2005
DER JUNGE MIT DER PERÜCKE – KINDER ERKLÄREN MOZART
(29 min., RBB, BBC, TW1, SVT, NPS u.a.)

SCHWERES BLECH UND SCHRÄGE TÖNE. DAS ABONNENTENORCHESTER
(26 min., RBB)

2004
CLANZ DER ERDE: Eisen in China (43 min., ARD/RBB/arte)

ZU TISCH IN DEN NIEDERLANDEN (26 min., ZDF/arte)

STIMME AUS DER KÄLTE: DIE SÄNGERIN VIVICA GENAUX (42 min., ZDF/arte; int. Version: 52 min.)

2003
SCHULGESCHICHTEN: Polen (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN WEISSRUSSLAND (26 min., ZDF/arte)

TRAUMSCHIFF AUF TESTFAHRT, Reportage (38 min., Pro7)

2002
NUN SAG MIR, KLEINE WEISSE WOLKE : VESSELINA KASAROVA UND DIE STIMMEN BULGARIENS
(45 min., ZDF/arte)

EIN RIESE AUF REISEN, 38 min., Pro7/Kabel1)

ZWISCHEN LAKEN UND LÜSTER: Das Grand Hotel Berlin (44 min., RTL/VOX)

2001
DAS GROSSE SPIEL: L’Opéra de Monte Carlo (30 min., NHK (Japan)/EuroArts)

2000
KOOPMANN IN FREIBERG, Musikfilm (25 min., DR2 (Dänemark), Mezzo (Frankreich) u.a.)