Elke Sasse

Elke Sasse

Elke Sasse

Gesellschafterin berlin producers

 

Elke Sasse

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 18
elke.sasse[at]berlin-producers.de

 

Elke Sasse’s Filme folgen Menschen aus allen Schichten: Sie dokumentierte das Leben von Knoblauchbauern in China und Ballhaus Pensionären in Berlin. Sie begleitet Obdachlose auf ihrem Weg durch Deutschland und frühere Zwangsarbeiter aus Osteuropa auf der Suche nach Gerechtigkeit und suchte überall auf der Welt nach Überbleibseln der Berliner Mauer. Sie findet oft das “Große” im “Kleinen”: Ihre Dokumentation “Babske Radio” spielt auf einer Bank in einem Ukrainischem Dorf, wo Frauen über ihr Leben, ihren Alltag und über große Politiker, diskutieren. In “Worldwide Berlin” dokumentiert sie einen Tag in Berlin – an sieben verschiedenen Orten, die den gleichen Namen tragen.

In der langzeit-Dokumentation “Oil Promises” zeigt sie die Wirkung globaler Netzwerke auf kleine Dörfer der ghanaischen Küste nach einem Ölfund. Und in “Tomatoes and greed” dokumentiert sie die Verbindungen zwischen Handelsabkommen und Migrationsbewegung. Für “#MyEscape” hat sie erstmals amateuraufnahmen, Handyaufnahmen geflüchteter Menschen, verwendet. Der Film dokumentiert Flüchtlingswege aus Syrien, Afghanistan und Eritrea und kreiert damit ein einzigartiges und authentisches Portrait von Menschen auf der Flucht. Der Film wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Prix Europa 2016.

“The War on my Phone” porträtiert hingegen Menschen die Zuflucht in Europa gefunden haben, zerrissen zwischen ihrem Alltag in Sicherheit und den Nachrichten aus ihrer Heimat. In “Corona Diaries” dokumentieren Menschen aus 10 Ländern ihren Alltag während der Pandemie mit dem Handy.

Filmografie

2021   
OIL PROMISES (90 min., DW)

2020   
CORONA DIARIES (80 min., ARTE/rbb/DW)

2019   
DISPLACED – TOMATOES AND GREED (52 min.)

2018
DIGITAL AFRICA (52 min., ARTE)
THE WAR ON MY PHONE (90/30 min., WDR/DW)

2016
#MY ESCAPE (90 min., WDR/DW)

2015
ONE DAY IN WORLDWIDE BERLIN (90 min., RBB/DW)

2014
WORLDWIDE BERLIN (Web-Dokumentation und 180 min., RBB/DW)

2013
DER DIRIGENT KURT SANDERLING: REISENDER DURCH EIN JAHRHUNDERT (43 min., RBB)

2012
VERGESSENE VÖLKER: DIE HUZULEN IN DER UKRAINE (43 min. SWR/arte)

2011
MEIN LEBEN: RUTH DAJAN (43 min., ZDF/arte)
DEUTSCHLAND FILMT DIE EIGENEN VIER WÄNDE (ARD 2011)

2010
BABSKE RADIO (78 min.)

2009
WHERE IS THE WALL? (87 min., ZDF/ARTE, MDR/RBB/WDR)

2008
WER HAT ANGST VOR EUROPA? Wie die EU nach Polen kam. (83 min., ZDF/arte)
LEBEN AUF DEM FLUSS – IM DELTA DER NEUN DRACHEN. (45 min., ZDF/arte)

2007
DER OSTEN STIRBT AUS (45 min., RBB)

2006
MEIN KIND IST DOCH NICHT DUMM. (30 min., ZDF/arte)
EIN LADEN IN ISTANBUL (26 min., ZDF/arte)
MANGROVEN – BEDROHTE KÜSTENWÄLDER IN BRASILIEN (45 min., ZDF/arte)

2005
HAMAM – IN DEN BADEHÄUSERN VON ISTANBUL (45 min., ZDF/arte)
EIN LADEN IN VENEDIG (26 min., ZDF/arte)

2004
BANJA, DAMPFBAD FÜR DIE SEELE (45 min., ZDF/arte)

2002
DER BESTE KNOBLAUCH UNTER DER SONNE (45 min., ZDF/arte)
WER KANN ZIEHT WEG (30 min, arte)

2001
EVLENIYORUZ – WIR HEIRATEN. (30 min., SFB)
UNSERE LIEBSTEN GANOVEN. 6 Wege zum kriminellen Ruhm (70 min., ZDF/arte)
ZWEI MÄDELS IM DREIVIERTELTAKT (30 min., SFB)

2000
HELDEN DES ABFALLS (25 min., SAT1)
GANZ NORMAL VER-RÜCKT? (35 min., 3sat)

1999
SKLAVEN FÜR DEUTSCHLAND – EHEMALIGE ZWANGSARBEITER WARTEN AUF LOHN (35 min., 3sat)

1998
STRASSENKARRIEREN – ALS TIPPELBRUDER UNTERWEGS (30 min., ORB)

1996
BETROGENE HOFFUNG. Russlanddeutsche in der Ukraine (15 min., SFB)

1994
TOD IN DER NEISSE (30 min., ARD)

 

Holger Preuße

Holger Preuße

Holger Preuße

Gesellschafter berlin producers, Geschäftsführer heidefilm

 

Holger Preuße

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 21
holger.preusse[at]berlin-producers.de

 

Holger Preuße ist Autor, Regisseur und Producer von zahlreichen Dokumentationen und Reportagen. Seine Filme haben nationale und internationale Preise gewonnen, u.a. Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis) 1992, Spezialpreis beim Unterwasserfilmfest in San Sebastian 2000, Hans Strothoff-Journalistenpreis für Wirtschaftsjournalismus 2008.

Er hat neue Formate für das private und öffentlich-rechtliche Fernsehen mitentwickelt z.B. „Das Philosophische Quartett“ (ZDF) und Dokumentarfilme fürs Kino mitproduziert u.a. „Kinshasa Symphony“. Holger ist Gesellschafter bei berlin producers und Geschäftsführer von Heidefilm GmbH. Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie e.V.

Auszeichnungen / Preise (Auswahl)
  • Nominierung Rose d’Or Award / Arts 2021
  • Nominierung Golden Prague 2021
  • Nominierung Grimme-Preis 2017
  • Dagmar and Václav Havel’s Vize 97 Foundation Award 2016
  • ARD-Pitch Gewinner für Dokumentarfilm „Blickpunkt Deutschland: total-halbtotal-nah“ 2013
  • Hans Strothoff-Journalistenpreis für Wirtschaftsjournalismus 2008
  • Erster Preis in der Kategorie Fernsehen beim Festival Radio Television España (RTVE) 2006
  • Spezialpreis beim Unterwasserfilmfest in San Sebastian 2000
  • Hauptpreis bei der 20. Internationalen Biennale des Wissenschaftlichen Films 1998 in Ronda (Spanien)
  • Prix Nausicaa beim 25. Weltfestival des Unterwasserbildes 1998 in Antibes (Frankreich)
  • Spezialpreis beim XX. Ciclo cine submarino San Sebastian (Spanien) 1996
  • Preis der Internationalen Jury Ekotopfilm 1996
  • Nominierung Grimme-Preis 1995
  • Hauptpreis Dokumentarfilm Ekotopfilm 1995
  • Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis) 1992
Filmografie (Auswahl)

2022
STERNSTUNDEN DER MUSIK – DER 11. SEPTEMBER 2001: HÉLÈNE GRIMAUD IN LONDON (43min, 52min / ZDF, ARTE)
DIE STIMME DER VÖGEL – OLIVIER MESSIAEN: KOMPONIST UND ORNITHOLOGE (52min, SWR / ARTE)
ZU TISCH: GALLURA – SARDINIEN (26min / ARTE)

2021
DER GENERAL UND DER ELEKTRIKER – MACHTKAMPF IN POLEN (44 / 52min, WDR, ARTE)
DER KARNEVAL DER TIERE – EIN MUSIKSTÜCK ERZÄHLT (52min / WDR, ARTE)
ZU TISCH: JÄMTLAND – SCHWEDEN (26min / ARTE)

2020
STERNSTUNDEN DER MUSIK – MARTHA ARGERICH IN WARSCHAU (43min, 52min / ZDF, ARTE)
ZU TISCH: VÄSTERBOTTEN – SCHWEDEN (26min / ARTE)
CORONA DIARIES (Co-Autor f. Iran / 43min, 60min, 73min / ARTE, RBB, DW)

2019
DER SCHAH UND DER AYATOLLAH (44 / 52min, WDR, SWR, ARTE)
ZU TISCH: SWANETIEN – GEORGIEN (26min, ARTE)
DREI STARDIRIGENTEN, EINE FAMILIE – DIE JÄRVIS UND IHR MUSIKFESTIVAL IN ESTLAND (43min, WDR/ARTE)

2018
1648 – DER LANGE WEG ZUM FRIEDEN: WIE DER 30JÄHRIGE KRIEG BEENDET WURDE (90min / WDR, ARTE, CT, RTBF)
48 STUNDEN GEORGIEN – KHATIA BUNIATISHVILI UND ZUBIN MEHTA (43min, 52min / WDR, ARTE)
STERNSTUNDEN DER MUSIK – VLADIMIR HOROWITZ – DAS MOSKAUKONZERT (43min, 52min / ZDF/ARTE, CMajor)
ZU TISCH: FINNMARK (26min / ARTE)

2017
PRINZ MAX VON BADEN – KANZLER ZWISCHEN KAISERREICH UND REPUBLIK (45min /SWR)
STERNSTUNDEN DER MUSIK: MARIA CALLAS: TOSCA 1964 (42min, 52min / ZDF, ARTE, C MAJOR)

2016
GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ – Auf der Suche nach der Weltformel (52/30min/arte) – gefördert mit Mitteln der Nordmedia

2015
ÜBERLEBENSKÜNSTLER (52 min., ZDF/arte)
Dagmar and Václav Havel’s Vize 97 Foundation Award
HANNAH ARENDT – DIE PFLICHT ZUM UNGEHORSAM (90 min., WDR/arte)
Nominierung Grimme-Preis 2017

2014
DER GRIFF NACH DER WELTHERRSCHAFT – FERDINAND MAGELLAN (52min, ZDF/arte/TVE) gefördert mit Mitteln der Nordmedia
FAHRT INS RISIKO – TODESSTRASSE IN DEN ANDEN (43min, ZDF/arte)
WELCOME TO BERLIN – GUINEA (RBB/DW)

2013
TO RUSSIA WITH LOVE – Konzert für die Menschenrechte in Russland (43min, ZDF/arte)
ZU TISCH: GOTLAND (26 min., ZDF/arte)

2012
KAMPF UM DEN VATIKAN: HINTER DEN KULISSEN DES KONZILS (52/43 min., SR/arte)
EIN TAG IM LEBEN DES CELLISTEN JOHANNES MOSER (26 min., ZDF/arte)

2011
DAS BAROCKFEST DER STIMMEN (43min, ZDF/arte)
DIE GROSSEN SEEBÄDER – Deauville (43 min., SWR/arte)
LANDTRÄUME BRETAGNE (26 min., ZDF/arte)
ZU TISCH: ARMENIEN (26 min., ZDF/arte)

2010
NICHT VON DIESER WELT – DER PIANIST MURRAY PARAHIA (52min, RBB/arte)
FAHRT INS RISIKO: Mali´s heiße Pisten (43 min., ZDF/arte)
FAHRT INS RISIKO: Der Manali-Leh Highway (43 min., ZDF/arte)

2009
BEI AUFTRAG ENTDECKUNG: Das Abenteuer im Gepäck
(43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen; Nordmedia 2009)
ZU TISCH IN DER LÜNEBURGER HEIDE (26 min., ZDF/arte)

2008
LEBEN AUF DEM FLUSS – TICKET NACH TIMBUKTU (43 min., ZDF/arte)
INSELWELTEN: SARDINIEN (43 min., SWR/arte)
AUFBRUCH IM NORDMEER – FRISCHER FANG IM BERINGMEER (43 min., RBB/WDR/arte)
ZU TISCH IN DAMASKUS (26 min., ZDF/arte)
ANJA SILJA – EIN LEBEN WIE IN DER OPER (52min, NDR/arte)
GÄRTEN DER MEERE – SEEGRASWIESEN IN MOSAMBIK (43 min., RB/arte)

2007
FLUSSDELPHINE IN MYANMAR. DIE FREUNDE DER FISCHER (43 min., ZDF/arte)
ARGANÖL – KÖSTLICH UND KOSTBAR (43 min., ZDF/arte)
ZU TISCH IN SÜDALGERIEN (26 min., ZDF/arte)

2006
WÜSTENTOUR ZU DEN TUAREG. IN DER ALGERISCHEN SAHARA (43 min., SWR)
DER SPIELER BORIS BEREZOVSKY – PIANIST UND VIRTUOSE (43 min., ZDF/arte)
DER GUTE HERR IBRAHIM – STADTSCHUSTER VON LÜNEBURG (26 min., NDR)
EIN LADEN IN PARIS (26 min., ZDF/arte)
Hans-Strothoff-Preis
ZU TISCH AUF ISLAND (26 min., ZDF/arte)

2005
BAMBUS – DAS WUNDERGRAS (43 min., NDR/arte)
ZU TISCH IN DER EXTREMADURA (26 min., ZDF/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Die „Viikin normaalikoulu“ in Helsinki, Finnland (26 min, ZDF/arte)

2004
GLANZ DER ERDE: Nickel in Neukaledonien (43 min., RBB/arte)
HAMAM – IN DEN BADEHÄUSERN VON ISTANBUL (43 min., ZDF/arte)
OASEN IM EIS – ISLANDS HEISSE BÄDER (43 min., ZDF/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Das „College Georges Méliès“ in Paris (26 min., ZDF/arte)

2003
VOM STADION AUFS PODIUM: Ingo Metzmacher bei der Probe (41 min., arte-Maestro)
… UND IMMER WEITER! DIE GEIGERIN MIDORI! (41 min./53 min., arte-Maestro)
DER KAUGUMMI: EINEM LEBENSGEFÜHL AUF DER SPUR (41 min./30 min., WDR/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Das Lycée Malherbe in Caen (26 min., ZDF/arte)

2002
ALEXANDRE DUMAS. ERFUNDENES LEBEN, GELEBTER ROMAN (61 min., ZDF/arte)

2001
AM RANDE DES KRATERS: VULKANMENSCHEN AUF DEN PHILIPPINEN (52 min., ZDF/arte)
PETER RUZICKA – MEIN LEBEN (43 min., ZDF/arte)
ZIMT – DAS AROMA AUS DEM GARTEN DER SINNE (43 min., ZDF/arte)
Preis der Slowakischen Industrie- und Handelskammer Ekotopfilm Bratislava 2001
ZU TISCH IN DER NORMANDIE (26 min., ZDF/arte)

1990 – 2000
IM HIMMEL NICHT NUR GEIGEN: Hochzeits- und Trauermusiker in Deutschland (43 min., ZDF/arte)
FÜR MICH GAB’S NUR NOCH FASSBINDER. Die glücklichen Opfer des Rainer Werner F.
(88 min., ZDF/arte), Autor: Rosa von Praunheim, Producer: Holger Preuße
NEUE TÖNE IN BERLIN: Der Komponist Wolfgang Rihm (60 min./44 min., ZDF/arte)
DER STERN VON GANEGAMA. Von edlen Steinen und falschem Glanz (55 min., ZDF/arte)
WO DER SCHMERZ ZU HAUSE IST. Robert Schneider in Vorarlberg (30 min., ZDF/arte)
VERBOTENER FANG AM RIFF – Überleben auf den Philippinen (53 min., ZDF/arte)
Prix Nausicaa beim 25eme Festival Mondial de l’image sous-marine Antibes 1998
Hauptpreis der XX. Bienal Internacional de Cine Cientifico in Ronda 1998
Preis der slowakischen Arbeitgeberverbände Ekotopfilm Bratislava 1998
Premio Especial A des XXIV. Ciclo Internacional de Cine Submarino San Sebastian 2000
GEFÄHRLICHES DENKEN ALS BERUF – Der Philosoph Peter Sloterdijk (30 min., ZDF/arte)
GOLD AUS STEIN. Philippinischen Höhlenräubern auf der Spur (55 min., ZDF/arte)
Preis der Internationalen Jury Ekotopfilm Bratislava 1996
ES IST EIN GROSSES GESCHREI ÜBER SODOM
HOMOSEXUALITÄT UND LITERATUR (63 min., ZDF/arte)
DER GRÜNE TOD IM MITTELMEER. Ermittlungen gegen eine Alge (55 min., ZDF/arte)
Hauptpreis Dokumentarfilm Ekotopfilm Bratislava 1995
Spezialpreis des XX. Ciclo cine submarino San Sebastian 1996
Nominierung Grimme-Preis 1995
HAUPTSTADTKINDER: Verloren in Berlin (25 min.)
EUROPA EIN TRAUM? Die Zukunft des Kontinents zwischen Hass und Koexistenz,
(25 min., 3sat)
MIRIAMS VERLORENES LEBEN (25 min.)
DIE AMOKFAHRER VOM PRENZLAUER BERG (25 min.)
SIND FRAUEN DIE BESSEREN MENSCHEN? Weibliche Vorstellungen von einer anderen Welt (25 min., 3sat)
DIE WAHRHEIT ÜBER TSCHERNOBYL (25 min.)
Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis)
DIE SCHÖNE LEICHE – WIE DIE ELBE DEM AUFSCHWUNG GEOPFERT WIRD (30 min.)
DER SIEBTE KONTINENT – WALE BRAUCHEN KEIN BEGRÄBNIS (30 min.)

Marie Villetelle

Marie Villetelle

Marie Villetelle

Redakteurin, Autorin
Marie Villetelle

Kontakt:

+49 30 44 03 169 -32
marie.villetelle[at]berlin-producers.de

Marie Villetelle wurde 1990 in Paris geboren und lebt seit 2012 in Berlin. Sie studierte Geisteswissenschaft mit Schwerpunkt Literatur und Film in Frankreich. 2010 verbrachte sie ein Erasmusjahr an der Freien Universität in Berlin. Im Rahmen ihres Master-Studiengangs in deutsch-französischem Journalismus sammelte sie Erfahrungen bei der „Schönen Woche“ (Radioeins) und Euromaxx (Deutsche Welle). Seit 2013 ist sie als Autorin in den Bereichen Stoffentwicklung, Produktion und Redaktion bei Berlin Producers Media tätig. Als Französin realisiert sie viele Dokumentationen für ARTE, wie zum Beispiel Folgen der Reihe „Zu Tisch“ und „Re:“, sowie „Plan B“ für das ZDF. Die Themen, die sie bewegen, drehen sich um Menschen, Kultur und Gesellschaft. Spannend findet sie auch innovatives Storytelling und Online-Formate.

Filmografie

2018
Re: Retter alter Steine: Europäisches Kulturerbe in Gefahr
30 min., arte

Plan B: Rares & Royales – Ein Herz für Schlösser
30min., ZDF

Zu Tisch: Westalpen
26 min., ZDF/arte

2017
Plan B: Mehr Geld für Bauern: Fair statt billig
(co. Autorin Stefanie Fleischmann)
30 min., arte

Re: Urlaub statt Terror – Tourismus in Tunesien
30min, arte

2016
Zu Tisch: Lyon
26 min., ZDF/arte.

Das Geheimnis der Bergkräuter: Westalpen – Die süße Versuchung
(co. Autorin Elke Sasse)
52 min., Servus TV.

Mit der U-Bahn um die Welt: Frankreich
15min., RBB

2015
Handgemacht: Marseille
(co. Autorin Caroline Härtel)
26 min, RBB/arte

Zu Tisch: Gascogne
26 min., ZDF/arte

2014
Grenzgänger: Auf dem Stocherkahn durch das Grand Ried (Folge 4)
26 min., swr/arte

Ulrike Neubecker

Ulrike Neubecker

Ulrike Neubecker

Redakteurin

 

Ulrike Neubecker

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 58
ulrike.neubecker[at]berlin-producers.de

Ulrike Neubecker arbeitet als Redakteurin bei berlin producers. Bereits während ihres Studiums der Medienwissenschaft realisierte sie als Videojournalistin eigene WebTV-Beiträge. Danach sammelte sie Erfahrungen in den Redaktionen von 3sat und ZDF. Bei berlin producers ist Ulrike in der Stoffentwicklung und als Autorin von Dokumentationen tätig.

Filmografie

2019
Sound of Freedom – Der Klang der Freiheit
52min, ZDF/ arte

2017
Laut, hart, magisch – So klingen die Finnen
52min, ZDF/ arte

2016
Zu Tisch am Plattensee
26 min, ZDF/ arte

2015
Zu Tisch in der Südpfalz
26 min, ZDF/ arte

2014
Zu Tisch auf Bornholm
26 min, ZDF/ arte

2012
Landträume: Allgäu
26 min., ZDF/arte/ServusTV

2011
Landträume: Tessin
26 min., ZDF/arte/ServusTV, Co-Autorin

Martin Koddenberg

Martin Koddenberg

Martin Koddenberg

Autor
Martin Koddenberg

 

Kontakt:

martin[at]koddenberg.de

 

Martin Koddenberg beendete sein Filmstudium im Jahr 2010 an Londons UCL, um danach als freier Journalist für deutsche Fernseh- und Radiosender sowie englische Medien, u.a. die BBC tätig zu werden. Nach seinem Umzug nach Berlin absolvierte er ein Volontariat bei den Berlin Producers. Seither ist er freier Autor / Producer zahlreicher Dokumentationen für öffentlich-rechtliche TV-Sender.

Martin war zuletzt als Headautor für die Prime-time Doku-Serie “Ackern und Ernten” (RBB  4x 43min) verantwortlich. Sein Dokumentarfilm „Stadt Der Könige“ (WDR 90min) feierte im August 2018 seine Premiere. Weiterhin war er als entwickelnder und umsetzender Autor/Producer für die ZDF/ARTE Entdeckung-Reihe „Die Inseln der Queen“ (2 x 5 x 52min) verantwortlich. Schon früh war er als Autor/Regisseur für das adaptierte BBC3 Format „Die härtesten Jobs“ tätig (K1 2 x 90min), entwickelte den BBC4 Film „Searching for Summertime“ (60 min) und war eine treibende Kraft hinter dem Crossmedia Projekt „Worldwide Berlin“ (RBB/DW).

Außerdem realisierte Martin zahlreiche fiction und non-fiction Corporate-Projekte, unter anderem TED Talks in Berlin, zahlreiche Filme für das Auswärtige Amt, das Goethe Institut, Jaguar, Porsche, Universal, Henkel, Singha Beer, Goodyear, sowie BASF.

Für die Berlin Producers ist Martin seit 2008 tätig.

 

Filmografie

2020
Longevity – Das ewige Leben (52 min DW) – Autor
2020
Klimarisiko Meer – Wenn die Flut kommt (26 min ZDF) – Autor
2019
Kommando Selbstzerstörung (52 min ZDF/ARTE) – Autor
2018
Die Inseln der Queen – Orkney (43 min, ZDF/ARTE) – Autor
2018
Die Inseln der Queen 2 ( 2 x 5 x 52 min, ZDF/ARTE) – Entwicklung, Line Producer
2018
Ackern und Ernten (4 x 43 min, RBB) – Entwicklung, Headautor
2018
Stadt der Könige (90 min, WDR) – Autor
2017
Schrippen, Shrimps und Schräge Vögel (45 min, RBB) – Autor
2016
‚Zu Tisch in Nordirland’ – Jubiläumsfolge (26 min, ZDF/ARTE) – Autor
2016
Die Inseln der Queen (5 x 52 min, ZDF/ARTE) – Entwicklung, Line Producer
2015
‚Zu Tisch in Yorkshire’ (ZDF/ARTE) – Autor
2015
‚Handgemacht – Stockholm’ (RBB/ARTE) – Autor
2015
‚Handgemacht – London’ (RBB/ARTE) – Autor
2014
‚Worldwide Berlin’ Umsetzung Webkonzept
2014
‚Worldwide Berlin – Südafrika’ interaktive Webdoku (RBB/DW/Medienboard BB, BP) – Autor
2014
‚Worldwide Berlin – Deutschland’ interaktive Webdoku (RBB/DW/Medienboard BB, BP) – Autor
2014
‚Wem gehört die Stadt’ (RBB/ARD) –  Realisator
2013
‚Zu Tisch auf den Hebriden’ (ZDF/ARTE) – Autor
2013
‚Die Ahnen der Queen’ (ZDF/ARTE) – Researcher
2012
‚Der Dirigent Kurt Sanderling’ (RBB) – Realisator GB
2012
‚Zu Tisch auf Jersey’ (ZDF/ARTE) – Autor
2012
‚Landträume – Wales’ (ZDF/ARTE) – Researcher
2011
‚Die großen Seebäder – Brighton’ (WDR/ ARTE) – Autor
2011
‚Landträume – Lake District’ (ZDF/ARTE) – Researcher
2010
‚Landträume – Cornwall’ (ZDF/ARTE) – Researcher
2008
‚Zu Tisch in Cambridgeshire’ (ZDF/ARTE) – Researcher