Kristian Kähler CEO

Kristian Kähler CEO

Kristian Kähler CEO

Geschäftsführer berlin producers, heidefilm
Kristian Kähler

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 17
kristian.kaehler[at]berlin-producers.de

Kristian Kähler arbeitet als Autor und Geschäftsführer bei Berlin Producers und Heidefilm.  In dieser Funktion hat er zahlreiche neue Formate entwickelt und besucht die großen internationalen Doku-Messen wie MIP, Sunnyside, Sheffield, IDFA und Science Congress. Er hat an weit über 200 Dokumentationen weltweit  als Autor, Regisseur und Producer gearbeitet. Für seine Dokumentation „Wer hat Angst vor Europa?“, bekam er 2009 den Filmpreis des Europäischen Parlaments.

Seit 2011 ist Kristian stellvertretender Vorsitzender der Sektion Dokumentationen in der deutschen Produzentenallianz.

Filmografie

Filme als Produzent

Musik
2018 – 2020
BEETHOVEN 9 – BEETHOVENS 9. SYMPHONIE AUF 5 KONTINENTEN
(1×90 Minuten und 10×30 Minuten) Internationale Musikdokumentation mit ZDF/Arte, Deutsche Welle, Arte France, BKM, Gedeon Frankreich)

THE WAR ON MY PHONE (90 Minuten, WDR, NRW Filmstiftung, Deutsche Welle)

Travel/Adventure
2015-17
INSELN DER QUEEN (ZDF/Arte 10×52 und 10×43 Minuten sowie 2x 43 Minuten „Länder, Menschen, Abenteuer, NDR)

Science
2017
PROJECT GOLD / EQUALIZER – WIE DIE WISSENSCHAFT REKORDE MACHT (2x 52 Minuten, 2x 43, 2x 26, internationale Koproduktion mit ZDF Lesch Kosmos, ZDF Arte, Kensington Films, CBC Kanada, Inica Films Spanien, PreTV Österreich, ORF)

2015-17
BELLO ALLEIN ZUHAUS – WARUM DER HUND MANCHMAL VERRÜCKT SPIELT
DAS GEHEIME LEBEN DER KATZEN
(2×43, Minuten SWR)

2015
PROJECT GOLD / EQUALIZER – WIE DIE WISSENSCHAFT REKORDE MACHT (1x 52, 1x 43, 1x 26, internationale Koproduktion mit ZDF Lesch Kosmos, ZDF Arte, Kensington Films, CBC Kanada, Inica Films Spanien)

2015
BELLO ALLEIN ZUHAUS – WARUM DER HUND MANCHMAL VERRÜCKT SPIELT (2×43, SWR)

Reise / Küche
LANDTRÄUME (26 x 26min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN… (192 x 26 min., ZDF/arte, seit 2001)

EIN LADEN IN … (26 x 26 min., ZDF/arte, 2006)

BEI AUFTRAG ENTDECKUNG (4 x 43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen; Nordmedia 2009)

FAHRT INS RISIKO / Hotroads (10 x 43 min., ZDF/arte, 2010-2015 Koproduktion mit LIC und Servus TV)

Zeitgeschehen
UNSERE GSCHWENDS – DIS SENIORENTESTER UNTERWEGS (3 x 30 min., SWR)

HINTER DEN MAUERN VOM … (3 x 26 min., SR/arte/ARD, 2007)

AUFBRUCH IM NORDMEER (3 x 43 min., arte/RBB/WDR 2006)

SCHULGESCHICHTEN (18 x 26 min., ZDF/arte 2005-2006 – distributed in more than 10 different countries)

ALT & DOOF? (2 x 43 min., SWR/NDR, 2010)

Filme als Autor

2018
INSELN DER QUEEN II – BERMUDAS

2016
ZU TISCH 200 – NORDIRLAND (26 Min, ZDF/Arte)

INSELN DER QUEEN – HEBRIDEN (43/52 Min, ZDF/Arte)

2015
WEM GEHÖRT DIE STADT? (90 min, ARD, 1. Preis Blickpunkt Deutschland – Wettbewerb Dokumentarfilm)

2014
ZU TISCH IM DONAUDELTA (26 min., ZDF/arte)

FAHRT INS RISIKO (43 min., ZDF/arte, LIC China, Servus, autentic)

2013
ZU TISCH AUF DEN HEBRIDEN (26 min., ZDF/arte)

2012
ZU TISCH AUF JERSEY (26 min., ZDF/arte)

VERGESSENE VÖLKER: DIE EWENKEN IN SIBIRIEN (43/30 min., WDR/arte)

DE GAULLE & ADENAUER: EINE DEUTSCH-FRANZÖSISCHE FREUNDSCHAFT (52/43 min., SWR/arte)

2011
ZU TISCH IN MARAMURES (26 min., ZDF/arte)

SEEBÄDER BRIGHTON (43 min., WDR/arte)

LANDTRÄUME CORNWALL (26 min., ZDF/arte)

2010
DINOSAURIER – SPURENSUCHE IN DER URZEIT (30/52 min., NDR/arte)

LANDTRÄUME: Cornwall (43 min., ZDF/arte)

FAHRT INS RISIKO: Im Labyrinth von Dhaka (43 min., ZDF/arte)

ALT & DOOF? Geld (43 min., SWR/NDR)

2009
UNTER DEUTSCHEN DÄCHERN: Berlin-Prenzlauer Berg (43 min., Radio Bremen)

TRAUMBERUF KOCH? (43 min., SWR)

2008
ZU TISCH IN LAPPLAND (26 min., ZDF/arte)

LEBEN AUF DEM FLUSS – KANADAS LETZTE FLÖSSER (43 min., ZDF/arte)

AUFBRUCH IM NORDMEER – DIE NORDOSTPASSAGE (43 min., RBB/WDR/arte)

2007
WER HAT ANGST VOR EUROPA? Wie die EU nach Polen kam. (83 min., ZDF/arte)
Journalistenpreis des Europäischen Parlaments 2009

SCHRUBBEN AUF DEM SONNENDECK (30 min., ZDF)

ZU TISCH IN KALABRIEN (26 min., ZDF/arte)

2006
MENSCHEN UND STRASSEN: DIE AMALFITANA (26 min., SR/arte)

ZU TISCH IM ALLGÄU (26 min., ZDF/arte)

2005
ZU TISCH IN IRLAND (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN KIRGISISTAN (26 min., ZDF/arte)

DIE WILDEN REITER VON KIRGISISTAN: EIN LEBEN AUF PFERDEN (45 min., ZDF/arte)

SCHULGESCHICHTEN: Das UWC College in Triest (26 min., ZDF/arte)

DIE TSUNAMI-WARNER (42 min., ZDF/arte)

2004
ZU TISCH AUF KORSIKA (26 min., ZDF/arte)

DIE THERMEN DER TOSKANA (45 min., ZDF/arte)

GLANZ DER ERDE: Kupfer aus Chile (45 min., ARD/RBB/arte)

SCHULGESCHICHTEN: Das San Giuseppe de Merode in Rom (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IM SCHWARZWALD (26 min., ZDF/arte)

2003
KANN MAN LEBEN VERSICHERN? (30 min., arte-Themenabend)

ZU TISCH IN FRIESLAND(26 min., ZDF/arte)

WENN DIE VERSICHERUNG NICHT ZAHLT (45 min., NDR/ARD)

SCHULGESCHCIHTEN: Die Weydon School in England (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DER SCHWEIZ (26 min., ZDF/arte)

2002
ZU TISCH IN WALES (26 min., ZDF/arte)

DER LEHRTER BAHNHOF (36 min., Kabel1/Reportage)

DER PREIS DER ANGST (30 min., SWR)

2001
ZU TISCH AN DER ALGARVE (26 min., ZDF/arte)

BLÜHENDE LANDSCHAFTEN (45 min., ORB)

LUXUS IN ST. TROPEZ (36 min., PRO7)

ZU TISCH IN DER BRESSE (26 min., ZDF/arte)

2000
UNTER DEUTSCHEN DÄCHERN: Die Platte wird plattgemacht (45 min., ARD/RB)

MENÜS, MODELS UND MATRATZEN: DEUTSCHLANDS GRÖSSTES HOTEL (30 min., ARD Exklusiv/WDR)

SCHNAPP SIE DIR ALLE! Das Pokémon-Syndrom (30 min., ARD/SWR)

DAS KURZE LEBEN DES OMAR BEN NOUI (45 min., ORB)

1999
ENDSPURT IM WAHLKAMPF (30 min., ORB)

1996
FEINDBILD FREMDER (30 min., ORB)

Dr. Stefan Pannen CEO

Dr. Stefan Pannen CEO

Dr. Stefan Pannen CEO

Geschäftsführer berlin producers, heidefilm, neue artfilm, sounding images
Dr. Stefan Pannen

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 19
stefan.pannen[at]berlin-producers.de

 

Stefan Pannen studierte in München, besuchte dort die Deutsche Journalistenschule und war Stipendiat des Cusanuswerkes. Nach dem Fall der Berliner Mauer arbeitete er mit am Aufbau des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg und machte als freier Journalist und Autor Filme für öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten. 1995 gründete er sein erstes Produktionsunternehmen. Er ist Regisseur und Autor von über 100 Dokumentationen und ausführender Produzent von mehr als 400 Fernsehfilmen.

Seit 2001 produziert er für arte die Serie „Zu Tisch“, die bis heute im Programm ist. Er entwickelte zahlreiche neue Stoffe in den Bereichen Wissenschaft, Entdeckung und Zeitgeschichte. Im Jahre 2009 realisierte er als Regisseur und Produzent den Film „Where ist the wall?“, der in über 20 Länder weltweit verkauft wurde. Er produzierte den Dokumentarfilm „Kinshasa Symphony“, der für den Grimme-Preis und den deutschen Filmpreis LOLA nominiert war und auf nationalen und internationalen Festivals zahlreiche Preise gewann, sowie die Cross-Media-Projekte „Conquest of the Seven Seas“ und „World Wide Berlin“.

Stefan kümmert sich vor allem um Stoffentwicklung und Marketing. Er besucht regelmässig die großen Märkte und Messen in Europa und Übersee.

Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Europäischen Filmakademie sowie in der Allianz Deutscher Produzenten.

Als Gründungsmitglied des Vereins DocImpact, setzt Stefan sich dafür ein, Dokumentationen mit entwicklungspolitischen Inhalten in Schwellenländern zu verbreiten.

Filmografie

Filme als Producer (Auswahl)

2019
“Bridges” (10×26 min./ 5×52 min./90 min.; arte GEIE, Co-Production with Freak TV, Edinburgh; Agent double, Bruxelles; LIC, Bejing)
“The Shah and the Ayatollah” (52 min., WDR/arte)
“Really psycho!” (5 x 26 min., RBB/arte)
“The rolling helpers of organ transplant” (30 min., SWR)
“My church, my family” (43 min., WDR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Plan B” (6 x 26 min. ZDF)

2018
“The Marxists” (52 min., WDR/arte, SWR)
“Max von Baden – The last chancellor” (52 min., SWR)
“Garibaldi” (52 min., ZDF/arte, ORF, RAI 3 Alto Adige, Co-Production with pre TV, Vienna, funded by RTR Austria and IDM Alto Adige)
“The peacekeepers – How the 30 year war ended” (2×52 min. / 90 min., WDR/arte, Co-Production with Synergia Film, Prague and Agent double, Bruxelles; funded by Nordmedia)
“The Treasure: The Stiftung Preußischer Kulturbesitz” (90 min. RBB/arte, Deutsche Welle, funded by DFFF)
“Now it´s my turn!” (43 min., SWR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Plan B” (3 x 26 min. ZDF)

2017
“#my escape” (90 min.; DW/WDR, Prix Europe as Best European Documentary 2017)
“Marksmens Festival” (90 min., WDR)
“The last Tsarinas” (52 min.; MDR/arte, funded by MFG)
“The diplomat: Frank Walter Steinmeier” (43 min, RBB/ARD)
“Andreas Hofer” (52 min., ZDF/arte, ORF, RAI3 Alto Adige; Co-Production with pre TV, Vienna, funded by RTR Austria and IDM Alto Adige)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)

2016
“The mystery of mountain herbs” (5×43 min., Servus TV, LIC China)
“Cuisine royale” (4×26 min., ZDF/arte)
“Fakt checker” (10×25 min., RTL)
“Who takes care for Ma and Pa?” (43 min., SWR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)

 2015
„Hanna Arendt reloaded” (52 min., WDR / arte, Coproduction Canada, Israel, Germany)
“Cook ´n live … „ (13 x 26 min., ZDF/arte)
“Cuisine royale” (4×26 min., ZDF/arte)
“Hot Roads” (5×43 min., ZDF/arte, Servus TV, Coproduction with China)
“German dynasties: Villeroy & Boch” (43 min., WDR/SR)
„Handmade“ (5×26 min., RBB/arte)
“The mystery of mountain herbs” (5×52 / 10×26 / 1×90 min, Co-Production with Servus TV, miramonte film Bozen / LIC China)
„We build a castle, Part 2“ (43 min., RBB)
“Loop” / “Zipp” (10×30 / 10×15 min., RTL)

2014
“Karl Lagerfeld” (43 / 90 min., SWR / Deutsche Welle, Co-Production with Interscience Film)
“Worldwide Berlin” (Webdocu / TV-Event 180 min., RBB/Deutsche Welle, funded by MBB)
“The German princesses or Russia” (43 min., HR)
“Cook ´n live … „ (13 x 26 min., ZDF/arte)
“Cuisine royale” (2×26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams/My country Dreams” (6×26 min., 6×43 min., ZDF/arte // ZDF))
“Who owns Berlin?” (90min., NDR/ SWR / RBB, 90 min),
„Save our seeds“ (43 min., SWR)
“Loop” / “Zipp” (10×30 / 10×15 min., RTL)

2013
„Conquest of the Seven Seas: Ferdinand Magellan und Sir Francis Drake“ (2×52 min., ZDF/arte, Co-Producion with Filmtank Berlin/Hamburg, funded by MEDIA+, Nordmedia, Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, 2013)
“Carnival” (90 min., WDR)
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“Silver Workers” (43 min., SWR)
“We build a castle” (43 min. RBB)
“Loop” / “Zipp” (5×30 / 5×15 min., RTL)

2012
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“De Gaulle and Adenauer” (52/43 min., SWR/arte)
“Vatican II – 50 years on” (52 min., SR/arte)
“Our dirty water” (52 / 43 / 26 min., ZDF/arte, ZDF, SVT)
“The people Europe forgot” (4×43 min., MDR/SR/arte)

2011
„Cook ´n live … „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
“Country Dreams” (13×26 min., ZDF/arte)
“When parents get old …” (43 min., ARD)
“By the sea” (5×43 min., SWR/WDR/ARTE)
„No Meat“ (Theme Evening: 60 + 43 min., NDR/arte)

2010
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„Country Dreams“ (5 x 43 min., ZDF/arte)
„My life: Ruth Dajan“ (43 min., ZDF/arte)
„Murray Perahia“ (52 min., RBB/arte, Co-Produktion with DOKFilm)
„Kinshasa Symphony“ (90 min., WDR/RBB, funded by MBB, MEDIA+, DFF, FFA, Winner of “Golden Panda” Sichuan, Winner at Bozener Filmtage, nominated for German Film Award “LOLA”, nominated for Grimme Award)
„Old and dumb?“ (2×42 min., NDR/SWR)
„Airport ready for landing“ (6×30 min., RBB, 2010-2012)
„Nightmare in dreamland“ (43 min., WDR)
„Oil in Ghana“ (52 min., funded by MEDIA+,)

2009
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„North Seal Coast“ (5×43 min., Radio Bremen/arte)
„Pankow Garden Plotters“ (!0x48 min., RBB/arte)
„Where is the wall?“ (87 min., ZDF/arte, MDR, RBB, WDR, ETB, Télé Québec, TV3, YLE)
„Living on 8mm“ (43 min., MDR)

2008
„Cook ´n live „ (12 x 26 min., ZDF/arte)
„Life on the river“ (5×43 min., ZDF/arte)
„Pankow Garden Plotters“ (2×43 min., RBB / ARD)
„Part time workers – the new poor“ (60 min., MDR/arte)
„Love on 8 mm“ (70 min., MDR/arte)
„Christmas on 8mm“ (43 min., MDR)
„See mountains- Hidden secrets“ (43 min., Radio Bremen/arte)
„Islands: Sardegna“ (43 min., SWR/arte)
„My life: Gloria von Thurn und Taxis“ (52 min., ZDF/arte)

2008
„Cook ´n live „ (10 x 26 min., ZDF/ arte)
„Departure in the arctic sea“ (3 x 43 min., WDR/ RBB / arte)
„Welcome to Europe“ (90 min., ZDF/arte, Journalism Award of the European Parlament)
„Let´s keep it organic“ (52 min., ZDF/arte)
„Cleaning the sun deck“ (30 min., ZDF)
„Land without doctors“ (30 min., NDR)

2006
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„The shop.“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„The 4th Cataract“ (43 min., arte/ZDF)
„Argan Oil“ (43 min., arte/ZDF)
„37 Degrees: Dyscalulia – I´m not dumb!“ (28 min., ZDF)
„Shoes for the soul“ (43 min., NDR)
„Child adoption“ (43 min., NDR)

2005
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (6 x 26 min., arte/ZDF)
„Tsunami-Warners“ (43 min., arte/RBB)

2004
„Cook ´n live“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (6 x 26 min., arte/ZDF)
„Splendour of the earth“ (3 x 42 min., arte/ RBB)

2003
„Cook ´n live“ (10 x à 26 min., arte/ZDF)
„School Stories“ (10 x 26 min., arte/ZDF)
„Job report – The first man on the building site“ (38 min.; Kabel 1)

2002
„Cook ´n live…“ (12 x 26 min., arte/ZDF)
„Bath paradises“ (4 x 42 min., arte / ZDF)

2001
„Cook ´n live“ (13 x 29 min., arte/ZDF)
„The best garlic under the sun“ (45 min., arte/ZDF)
„Beloved gangsters“ (Theme evening, 72 min., arte/ZDF)
„When cranes travel“ (38 min.; Kabel 1)

1999
„My Country, my love – European writers and her home“ (5×43 min., arte/ZDF)

1998-99
„n-tv classic“ (30×30 min., n-tv)

1997-98
„ntv books“ (20×30 min., n-tv)

1996-97
„Classic Clips“ (6x 30 min., ORB)

1989-90
„Tower Talk“ (30 x 75 min.; SAT.1)

Holger Preuße

Holger Preuße

Holger Preuße

Gesellschafter berlin producers, Geschäftsführer heidefilm

 

Holger Preuße

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 21
holger.preusse[at]berlin-producers.de

 

Holger Preuße ist Autor, Regisseur und Producer von zahlreichen Dokumentationen und Reportagen. Seine Filme haben nationale und internationale Preise gewonnen, u.a. Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis) 1992, Spezialpreis beim Unterwasserfilmfest in San Sebastian 2000, Hans Strothoff-Journalistenpreis für Wirtschaftsjournalismus 2008.

Er hat neue Formate für das private und öffentlich-rechtliche Fernsehen mitentwickelt z.B. „Das Philosophische Quartett“ (ZDF) und Dokumentarfilme fürs Kino mitproduziert u.a. „Kinshasa Symphony“. Holger ist Gesellschafter bei berlin producers und Geschäftsführer von Heidefilm GmbH. Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie e.V.

Auszeichnungen / Preise (Auswahl)
  • Nominierung Rose d’Or Award / Arts 2021
  • Nominierung Golden Prague 2021
  • Nominierung Grimme-Preis 2017
  • Dagmar and Václav Havel’s Vize 97 Foundation Award 2016
  • ARD-Pitch Gewinner für Dokumentarfilm „Blickpunkt Deutschland: total-halbtotal-nah“ 2013
  • Hans Strothoff-Journalistenpreis für Wirtschaftsjournalismus 2008
  • Erster Preis in der Kategorie Fernsehen beim Festival Radio Television España (RTVE) 2006
  • Spezialpreis beim Unterwasserfilmfest in San Sebastian 2000
  • Hauptpreis bei der 20. Internationalen Biennale des Wissenschaftlichen Films 1998 in Ronda (Spanien)
  • Prix Nausicaa beim 25. Weltfestival des Unterwasserbildes 1998 in Antibes (Frankreich)
  • Spezialpreis beim XX. Ciclo cine submarino San Sebastian (Spanien) 1996
  • Preis der Internationalen Jury Ekotopfilm 1996
  • Nominierung Grimme-Preis 1995
  • Hauptpreis Dokumentarfilm Ekotopfilm 1995
  • Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis) 1992
Filmografie (Auswahl)

2022
IM LABYRINTH – DER MUSIKER JÖRG WIDMANN (43min, 52min / BR, ARTE)
STERNSTUNDEN DER MUSIK – DER 11. SEPTEMBER 2001: HÉLÈNE GRIMAUD IN LONDON (43min, 52min / ZDF, ARTE)
DIE STIMME DER VÖGEL – OLIVIER MESSIAEN: KOMPONIST UND ORNITHOLOGE (52min, SWR / ARTE)
ZU TISCH: GALLURA – SARDINIEN (26min / ARTE)

2021
DER GENERAL UND DER ELEKTRIKER – MACHTKAMPF IN POLEN (44 / 52min, WDR, ARTE)
DER KARNEVAL DER TIERE – EIN MUSIKSTÜCK ERZÄHLT (52min / WDR, ARTE)
ZU TISCH: JÄMTLAND – SCHWEDEN (26min / ARTE)

2020
STERNSTUNDEN DER MUSIK – MARTHA ARGERICH IN WARSCHAU (43min, 52min / ZDF, ARTE)
ZU TISCH: VÄSTERBOTTEN – SCHWEDEN (26min / ARTE)
CORONA DIARIES (Co-Autor f. Iran / 43min, 60min, 73min / ARTE, RBB, DW)

2019
DER SCHAH UND DER AYATOLLAH (44 / 52min, WDR, SWR, ARTE)
ZU TISCH: SWANETIEN – GEORGIEN (26min, ARTE)
DREI STARDIRIGENTEN, EINE FAMILIE – DIE JÄRVIS UND IHR MUSIKFESTIVAL IN ESTLAND (43min, WDR/ARTE)

2018
1648 – DER LANGE WEG ZUM FRIEDEN: WIE DER 30JÄHRIGE KRIEG BEENDET WURDE (90min / WDR, ARTE, CT, RTBF)
48 STUNDEN GEORGIEN – KHATIA BUNIATISHVILI UND ZUBIN MEHTA (43min, 52min / WDR, ARTE)
STERNSTUNDEN DER MUSIK – VLADIMIR HOROWITZ – DAS MOSKAUKONZERT (43min, 52min / ZDF/ARTE, CMajor)
ZU TISCH: FINNMARK (26min / ARTE)

2017
PRINZ MAX VON BADEN – KANZLER ZWISCHEN KAISERREICH UND REPUBLIK (45min /SWR)
STERNSTUNDEN DER MUSIK: MARIA CALLAS: TOSCA 1964 (42min, 52min / ZDF, ARTE, C MAJOR)

2016
GOTTFRIED WILHELM LEIBNIZ – Auf der Suche nach der Weltformel (52/30min/arte) – gefördert mit Mitteln der Nordmedia

2015
ÜBERLEBENSKÜNSTLER (52 min., ZDF/arte)
Dagmar and Václav Havel’s Vize 97 Foundation Award
HANNAH ARENDT – DIE PFLICHT ZUM UNGEHORSAM (90 min., WDR/arte)
Nominierung Grimme-Preis 2017

2014
DER GRIFF NACH DER WELTHERRSCHAFT – FERDINAND MAGELLAN (52min, ZDF/arte/TVE) gefördert mit Mitteln der Nordmedia
FAHRT INS RISIKO – TODESSTRASSE IN DEN ANDEN (43min, ZDF/arte)
WELCOME TO BERLIN – GUINEA (RBB/DW)

2013
TO RUSSIA WITH LOVE – Konzert für die Menschenrechte in Russland (43min, ZDF/arte)
ZU TISCH: GOTLAND (26 min., ZDF/arte)

2012
KAMPF UM DEN VATIKAN: HINTER DEN KULISSEN DES KONZILS (52/43 min., SR/arte)
EIN TAG IM LEBEN DES CELLISTEN JOHANNES MOSER (26 min., ZDF/arte)

2011
DAS BAROCKFEST DER STIMMEN (43min, ZDF/arte)
DIE GROSSEN SEEBÄDER – Deauville (43 min., SWR/arte)
LANDTRÄUME BRETAGNE (26 min., ZDF/arte)
ZU TISCH: ARMENIEN (26 min., ZDF/arte)

2010
NICHT VON DIESER WELT – DER PIANIST MURRAY PARAHIA (52min, RBB/arte)
FAHRT INS RISIKO: Mali´s heiße Pisten (43 min., ZDF/arte)
FAHRT INS RISIKO: Der Manali-Leh Highway (43 min., ZDF/arte)

2009
BEI AUFTRAG ENTDECKUNG: Das Abenteuer im Gepäck
(43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen; Nordmedia 2009)
ZU TISCH IN DER LÜNEBURGER HEIDE (26 min., ZDF/arte)

2008
LEBEN AUF DEM FLUSS – TICKET NACH TIMBUKTU (43 min., ZDF/arte)
INSELWELTEN: SARDINIEN (43 min., SWR/arte)
AUFBRUCH IM NORDMEER – FRISCHER FANG IM BERINGMEER (43 min., RBB/WDR/arte)
ZU TISCH IN DAMASKUS (26 min., ZDF/arte)
ANJA SILJA – EIN LEBEN WIE IN DER OPER (52min, NDR/arte)
GÄRTEN DER MEERE – SEEGRASWIESEN IN MOSAMBIK (43 min., RB/arte)

2007
FLUSSDELPHINE IN MYANMAR. DIE FREUNDE DER FISCHER (43 min., ZDF/arte)
ARGANÖL – KÖSTLICH UND KOSTBAR (43 min., ZDF/arte)
ZU TISCH IN SÜDALGERIEN (26 min., ZDF/arte)

2006
WÜSTENTOUR ZU DEN TUAREG. IN DER ALGERISCHEN SAHARA (43 min., SWR)
DER SPIELER BORIS BEREZOVSKY – PIANIST UND VIRTUOSE (43 min., ZDF/arte)
DER GUTE HERR IBRAHIM – STADTSCHUSTER VON LÜNEBURG (26 min., NDR)
EIN LADEN IN PARIS (26 min., ZDF/arte)
Hans-Strothoff-Preis
ZU TISCH AUF ISLAND (26 min., ZDF/arte)

2005
BAMBUS – DAS WUNDERGRAS (43 min., NDR/arte)
ZU TISCH IN DER EXTREMADURA (26 min., ZDF/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Die „Viikin normaalikoulu“ in Helsinki, Finnland (26 min, ZDF/arte)

2004
GLANZ DER ERDE: Nickel in Neukaledonien (43 min., RBB/arte)
HAMAM – IN DEN BADEHÄUSERN VON ISTANBUL (43 min., ZDF/arte)
OASEN IM EIS – ISLANDS HEISSE BÄDER (43 min., ZDF/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Das „College Georges Méliès“ in Paris (26 min., ZDF/arte)

2003
VOM STADION AUFS PODIUM: Ingo Metzmacher bei der Probe (41 min., arte-Maestro)
… UND IMMER WEITER! DIE GEIGERIN MIDORI! (41 min./53 min., arte-Maestro)
DER KAUGUMMI: EINEM LEBENSGEFÜHL AUF DER SPUR (41 min./30 min., WDR/arte)
SCHULGESCHICHTEN: Das Lycée Malherbe in Caen (26 min., ZDF/arte)

2002
ALEXANDRE DUMAS. ERFUNDENES LEBEN, GELEBTER ROMAN (61 min., ZDF/arte)

2001
AM RANDE DES KRATERS: VULKANMENSCHEN AUF DEN PHILIPPINEN (52 min., ZDF/arte)
PETER RUZICKA – MEIN LEBEN (43 min., ZDF/arte)
ZIMT – DAS AROMA AUS DEM GARTEN DER SINNE (43 min., ZDF/arte)
Preis der Slowakischen Industrie- und Handelskammer Ekotopfilm Bratislava 2001
ZU TISCH IN DER NORMANDIE (26 min., ZDF/arte)

1990 – 2000
IM HIMMEL NICHT NUR GEIGEN: Hochzeits- und Trauermusiker in Deutschland (43 min., ZDF/arte)
FÜR MICH GAB’S NUR NOCH FASSBINDER. Die glücklichen Opfer des Rainer Werner F.
(88 min., ZDF/arte), Autor: Rosa von Praunheim, Producer: Holger Preuße
NEUE TÖNE IN BERLIN: Der Komponist Wolfgang Rihm (60 min./44 min., ZDF/arte)
DER STERN VON GANEGAMA. Von edlen Steinen und falschem Glanz (55 min., ZDF/arte)
WO DER SCHMERZ ZU HAUSE IST. Robert Schneider in Vorarlberg (30 min., ZDF/arte)
VERBOTENER FANG AM RIFF – Überleben auf den Philippinen (53 min., ZDF/arte)
Prix Nausicaa beim 25eme Festival Mondial de l’image sous-marine Antibes 1998
Hauptpreis der XX. Bienal Internacional de Cine Cientifico in Ronda 1998
Preis der slowakischen Arbeitgeberverbände Ekotopfilm Bratislava 1998
Premio Especial A des XXIV. Ciclo Internacional de Cine Submarino San Sebastian 2000
GEFÄHRLICHES DENKEN ALS BERUF – Der Philosoph Peter Sloterdijk (30 min., ZDF/arte)
GOLD AUS STEIN. Philippinischen Höhlenräubern auf der Spur (55 min., ZDF/arte)
Preis der Internationalen Jury Ekotopfilm Bratislava 1996
ES IST EIN GROSSES GESCHREI ÜBER SODOM
HOMOSEXUALITÄT UND LITERATUR (63 min., ZDF/arte)
DER GRÜNE TOD IM MITTELMEER. Ermittlungen gegen eine Alge (55 min., ZDF/arte)
Hauptpreis Dokumentarfilm Ekotopfilm Bratislava 1995
Spezialpreis des XX. Ciclo cine submarino San Sebastian 1996
Nominierung Grimme-Preis 1995
HAUPTSTADTKINDER: Verloren in Berlin (25 min.)
EUROPA EIN TRAUM? Die Zukunft des Kontinents zwischen Hass und Koexistenz,
(25 min., 3sat)
MIRIAMS VERLORENES LEBEN (25 min.)
DIE AMOKFAHRER VOM PRENZLAUER BERG (25 min.)
SIND FRAUEN DIE BESSEREN MENSCHEN? Weibliche Vorstellungen von einer anderen Welt (25 min., 3sat)
DIE WAHRHEIT ÜBER TSCHERNOBYL (25 min.)
Deutscher Umweltpreis für Publizistik (Förderpreis)
DIE SCHÖNE LEICHE – WIE DIE ELBE DEM AUFSCHWUNG GEOPFERT WIRD (30 min.)
DER SIEBTE KONTINENT – WALE BRAUCHEN KEIN BEGRÄBNIS (30 min.)

Elke Sasse

Elke Sasse

Elke Sasse

Gesellschafterin berlin producers

 

Elke Sasse

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 18
elke.sasse[at]berlin-producers.de

 

Elke Sasse’s Filme folgen Menschen aus allen Schichten: Sie dokumentierte das Leben von Knoblauchbauern in China und Ballhaus Pensionären in Berlin. Sie begleitet Obdachlose auf ihrem Weg durch Deutschland und frühere Zwangsarbeiter aus Osteuropa auf der Suche nach Gerechtigkeit und suchte überall auf der Welt nach Überbleibseln der Berliner Mauer. Sie findet oft das “Große” im “Kleinen”: Ihre Dokumentation “Babske Radio” spielt auf einer Bank in einem Ukrainischem Dorf, wo Frauen über ihr Leben, ihren Alltag und über große Politiker, diskutieren. In “Worldwide Berlin” dokumentiert sie einen Tag in Berlin – an sieben verschiedenen Orten, die den gleichen Namen tragen.

In der langzeit-Dokumentation “Oil Promises” zeigt sie die Wirkung globaler Netzwerke auf kleine Dörfer der ghanaischen Küste nach einem Ölfund. Und in “Tomatoes and greed” dokumentiert sie die Verbindungen zwischen Handelsabkommen und Migrationsbewegung. Für “#MyEscape” hat sie erstmals amateuraufnahmen, Handyaufnahmen geflüchteter Menschen, verwendet. Der Film dokumentiert Flüchtlingswege aus Syrien, Afghanistan und Eritrea und kreiert damit ein einzigartiges und authentisches Portrait von Menschen auf der Flucht. Der Film wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Prix Europa 2016.

“The War on my Phone” porträtiert hingegen Menschen die Zuflucht in Europa gefunden haben, zerrissen zwischen ihrem Alltag in Sicherheit und den Nachrichten aus ihrer Heimat. In “Corona Diaries” dokumentieren Menschen aus 10 Ländern ihren Alltag während der Pandemie mit dem Handy.

Filmografie

2021   
OIL PROMISES (90 min., DW)

2020   
CORONA DIARIES (80 min., ARTE/rbb/DW)

2019   
DISPLACED – TOMATOES AND GREED (52 min.)

2018
DIGITAL AFRICA (52 min., ARTE)
THE WAR ON MY PHONE (90/30 min., WDR/DW)

2016
#MY ESCAPE (90 min., WDR/DW)

2015
ONE DAY IN WORLDWIDE BERLIN (90 min., RBB/DW)

2014
WORLDWIDE BERLIN (Web-Dokumentation und 180 min., RBB/DW)

2013
DER DIRIGENT KURT SANDERLING: REISENDER DURCH EIN JAHRHUNDERT (43 min., RBB)

2012
VERGESSENE VÖLKER: DIE HUZULEN IN DER UKRAINE (43 min. SWR/arte)

2011
MEIN LEBEN: RUTH DAJAN (43 min., ZDF/arte)
DEUTSCHLAND FILMT DIE EIGENEN VIER WÄNDE (ARD 2011)

2010
BABSKE RADIO (78 min.)

2009
WHERE IS THE WALL? (87 min., ZDF/ARTE, MDR/RBB/WDR)

2008
WER HAT ANGST VOR EUROPA? Wie die EU nach Polen kam. (83 min., ZDF/arte)
LEBEN AUF DEM FLUSS – IM DELTA DER NEUN DRACHEN. (45 min., ZDF/arte)

2007
DER OSTEN STIRBT AUS (45 min., RBB)

2006
MEIN KIND IST DOCH NICHT DUMM. (30 min., ZDF/arte)
EIN LADEN IN ISTANBUL (26 min., ZDF/arte)
MANGROVEN – BEDROHTE KÜSTENWÄLDER IN BRASILIEN (45 min., ZDF/arte)

2005
HAMAM – IN DEN BADEHÄUSERN VON ISTANBUL (45 min., ZDF/arte)
EIN LADEN IN VENEDIG (26 min., ZDF/arte)

2004
BANJA, DAMPFBAD FÜR DIE SEELE (45 min., ZDF/arte)

2002
DER BESTE KNOBLAUCH UNTER DER SONNE (45 min., ZDF/arte)
WER KANN ZIEHT WEG (30 min, arte)

2001
EVLENIYORUZ – WIR HEIRATEN. (30 min., SFB)
UNSERE LIEBSTEN GANOVEN. 6 Wege zum kriminellen Ruhm (70 min., ZDF/arte)
ZWEI MÄDELS IM DREIVIERTELTAKT (30 min., SFB)

2000
HELDEN DES ABFALLS (25 min., SAT1)
GANZ NORMAL VER-RÜCKT? (35 min., 3sat)

1999
SKLAVEN FÜR DEUTSCHLAND – EHEMALIGE ZWANGSARBEITER WARTEN AUF LOHN (35 min., 3sat)

1998
STRASSENKARRIEREN – ALS TIPPELBRUDER UNTERWEGS (30 min., ORB)

1996
BETROGENE HOFFUNG. Russlanddeutsche in der Ukraine (15 min., SFB)

1994
TOD IN DER NEISSE (30 min., ARD)

 

Claus Wischmann

Claus Wischmann

Claus Wischmann

Gesellschafter berlin producers, Geschäftsführer sounding images

 

Claus Wischmann

Kontakt:

+49 30 44 03 169 – 22
claus.wischmann[at]berlin-producers.de

 

Claus Wischmann geboren am 24.11.1966 in Witten, hat Musik, Rechtswissenschaften und Kulturmanagement in Frankfurt am Main und Hamburg studiert. Er ist Autor Regisseur und Produzent und lebt in Berlin.

Claus ist Geschäftsführer der Musikproduktion Sounding Images GmbH und seit 2009 Gesellschafter bei berlin producers.

Preise
  • Deutscher Kamerapreis / Schnitt 2020, Beethovens Neunte
  • Festivals – Hofer Filmtage 2019, Boston Film Festival 2019, Der illegale Film
  • Golden Prague Best Documentary 2016, Gozo – Eine Insel, zwei Opern
  • Golden Prageu Vaclav Havel Award 2016: Überlebenskünstler
  • Vornominierung Deutscher Filmpreis 2015, Karneval!
  • Festivals – Nominierung Golden Panda Sichuan 2014, Karneval!
  • (Auswahl) – Nominierung Deutscher Filmpreis 2011, Dokumentarfilm: Kinshasa Symphony
  • Nominierung Grimme Preis 2012, Dokumentarfilm, Kinshasa Symphony
  • Gold World Medal: New York Television and Film Awards 2011: Kinshasa Symphony
  • Großer Preis Jecheon Internation Film Festival Korea 2010: Kinshasa Symphony
  • Publikumspreis, Vancouver Filmfestival 2010: Kinshasa Symphony
  • Publikumspreis, Deutsches Filmfestival Ludwigshafen 2010: Kinshasa Symphony
  • Berlinale und IDFA 2010: Kinshasa Symphony
  • Fipa-Wettbewerb, Biarritz 2009, Festival Radio France et Montpellier: Wagners Meistersänger, Hitlers Siegfried – Auf den Spuren von Max Lorenz
  • Audience Award Golden Prague Festival 2008, Edita Gruberova – Die Kunst des Belcanto
  • Deutscher Medienpreis Logistik 2002, „Ein Riese auf Reisen“
Filmografie

Autor/Regisseur (Auswahl)

2020
#MYMUSICALDIARY (54min.,WDR)

MONTSERRAT CABALLÉ SINGT NORMA (52 min., ZDF/arte)

2019
BEETHOVENS NEUNTE: SYMPHONY FÜR DIE WELT (Producer, 90 min, DW, ZDF/arte)

2018
THE ILLEGAL FILM (90 min.)

2017
STADT DER KÖNIGE – SCHÜTZENFEST IN NEUSS (90 min., WDR)

2016
ÜBERLEBENSKÜNSTLER (52 min., NDR/arte)

GOZO – EINE INSEL, ZWEI OPERN (54 min.)

2015
MAX UND MORITZ, DIE UNGLAUBLICHE GESCHICHTE EINES KINDERBUCHS (52 min., RBB, ARTE)

2014
KARNEVAL! – WIR SIND POSITIV BEKLOPPT, Kinodokumentarfilm in Koproduktion mit dem WDR, gefördert durch NRW Filmstiftung, BKM, DFFF, 93 min.

2013
ZU TISCH IN THESSALIEN (26 min., ZDF/arte)

2012
ZU TISCH IM RUHRGEBIET (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DEN PYRENÄEN (26 min., ZDF/arte)

EIN TAG IM LEBEN DER GEIGERIN PATRICIA KOPATCHINSKAJA (26 min., ZDF/arte)

LORIN MAAZEL TRIFFT ALICE SARA OTT (43 min., ZDF/arte/Unitel)

2011
ZDF ZOOM: AUSGEBREMST (Beitrag, ZDF)

2010
FAHRT INS RISIKO: Die Eisstraße durch Sibirien (43 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN DER MOLISE (26 min., ZDF/arte)

2009
ZU TISCH IN DER HEDMARK (26 min., ZDF/arte)

KINSHASA SYMPHONY (90 min.)

BEI AUFTRAG ENTDECKUNG: Im Reich der heiligen Pflanzen
(43 min., ZDF/arte, Co-Produktion mit fact & film, Bremen;  Nordmedia 2009)

2008
ZU TISCH IN CMABRIDGESHIRE (26 min., ZDF/arte)

ANDRÁS SCHIFF IM TEATRO OLIMPICO – Cappella Andrea Barca
(43 min., 54 min., 75 min., ZDF/arte)

AUFBRUCH IM NORDMEER – DER SCHATZ DER BARENTSSEE (45 min., WDR/RBB/arte)

DIE KUNST DES BELCANTO – EDITA GRUBEROVA
(55 min., 80 min., ZDF/ arte/SR/ORF/Unitel, erscheint als DVD

WAGNERS MEISTERSÄNGER: HITLERS SIEGFRIED – Auf der Spur von Max Lorenz
(43 min./52min., SWR, ORF, SF)

TRULS MORK SPIELT CHOPIN UND DVORAK (43 min./54 min., ZDF/arte/NRK)

2007
ZU TISCH IN OSTANATOLIEN (26 min., ZDF/arte)

ROYAL FIREWORKS – Das FreiburgeR Barockorchester und das
Orchestra of the Age of Enlightenment bei den Proms
(42 min., ZDF/arte)

2006
SCHÄDEN FÜR DIE EWIGKEIT – WAS VON DER KOHLE BLEIBT
(42 min./44 min., zwei Fassungen für WDR – „Die Story“ und arte)

RUF DER TASTEN – DIE MEISTERSCHAFT DER AMATEURPIANISTEN IN BERLIN
(28 min., RBB)

EIN LADEN IN BERLIN – Eisenwaren C. Adolph (26 min., ZDF/arte)

DER SPIELER BORIS BEREZOVSKY – PIANIST UND VIRTUOSE (43 min., ZDF/arte)

2005
DER JUNGE MIT DER PERÜCKE – KINDER ERKLÄREN MOZART
(29 min., RBB, BBC, TW1, SVT, NPS u.a.)

SCHWERES BLECH UND SCHRÄGE TÖNE. DAS ABONNENTENORCHESTER
(26 min., RBB)

2004
CLANZ DER ERDE: Eisen in China (43 min., ARD/RBB/arte)

ZU TISCH IN DEN NIEDERLANDEN (26 min., ZDF/arte)

STIMME AUS DER KÄLTE: DIE SÄNGERIN VIVICA GENAUX (42 min., ZDF/arte; int. Version: 52 min.)

2003
SCHULGESCHICHTEN: Polen (26 min., ZDF/arte)

ZU TISCH IN WEISSRUSSLAND (26 min., ZDF/arte)

TRAUMSCHIFF AUF TESTFAHRT, Reportage (38 min., Pro7)

2002
NUN SAG MIR, KLEINE WEISSE WOLKE : VESSELINA KASAROVA UND DIE STIMMEN BULGARIENS
(45 min., ZDF/arte)

EIN RIESE AUF REISEN, 38 min., Pro7/Kabel1)

ZWISCHEN LAKEN UND LÜSTER: Das Grand Hotel Berlin (44 min., RTL/VOX)

2001
DAS GROSSE SPIEL: L’Opéra de Monte Carlo (30 min., NHK (Japan)/EuroArts)

2000
KOOPMANN IN FREIBERG, Musikfilm (25 min., DR2 (Dänemark), Mezzo (Frankreich) u.a.)